Dieses Blog durchsuchen

Familien-Weingut Reh Schleich/Mosel 8 Weissweine, 1 Rosé und 1 Winzer-Sekt

 Lukas, Winfried und Sigrid Reh
In der kleinen Mosel-Gemeinde Schleich, zwischen Trier und Bernkastel Kues in der Wein-Region Römische Weinstrasse ist das Familien-Weingut Reh zuhause. Hier leitet seit 1990 Winfried Reh mit seiner Ehefrau Sigrid das Gut nach umweltschonender Wirtschaftsweise, Sohn Lukas ist mittlerweile tatkräftig dabei seine Eltern zu unterstützen. Weinbau wird in der Familie seit 1668 betrieben. 

Die Rebfläche hat aktuell eine Größe von 9,5 ha und mit 85% Riesling wird die Rebsorte angebaut, die bei dem vorherrschenden Terroir von Schiefer und dem besonderen Mikroklima am besten gedeiht und für den die Mosel berühmt ist. Mittlerweile werden auch andere Rebsorten im Familien-Weingut Reh kultiviert, etwa Weiß- und Spätburgunder und Rivaner. Dies hat nicht zuletzt etwas mit dem Klimawandel zu tun, der einen früheren Vegetation-Beginn und eine längerer Reifezeit ermöglicht, als dies früher an der Mosel üblich war. Familie Reh verfügt über Spitzenlagen, wie etwa "Schleicher Sonnenberg", "Pölicher Held", "Mehringer Blattenberg", "Mehriner Zellerberg" und "Rioler Römerberg", wobei davon etwa 50% Steil- und Steilstlagen sind oder aus Terrassenlagen bestehen. Dabei besitzt das Weingut Reh in der Lage"Mehringer Blattenberg" ein absolutes Kleinod, denn hier ist der Weinberg mit wurzelechten Riesling-Reben bestockt, die im Jahre 1900 gepflanzt worden sind und damit ein Alter von weit über 100 Jahre haben. 

 Foto: Helga König
Dieses Kulturgut gilt es zu pflegen und zu bewahren, zumal hier Weine entstehen, die außergewöhnlich komplex, mineralisch und elegant sind. Winfried Reh hat es geschafft aus dem elterlichen Weingut, das bis 1990 durch Fassweine bekannt war, ein Gut zu entwickeln, das heute zu den besten an der Mosel zählt, und das sich durch Spitzenweine auszeichnet. Bereits 1990 begann er erstmals einen Riesling-Wein zu versekten. Heute werden 5 verschiedene Sekte im klassischen Flaschengärverfahren erzeugt, deren Qualität einfach grandios ist. Qualität ist auch das Stichwort, wenn über die Philosophie des Weinmachens von Winfried Reh gesprochen wird. Sie bestimmt das Handeln und ihr wird alles untergeordnet, ist doch die bedingungslose Qualität die ganze Passion des Winzers aus Leidenschaft. 

 Weingut Reh
Damit Winfried Reh solche authentischen, individuellen Weine kreieren kann, muss alles zusammenpassen. Dies beginnt mit dem geeigneten Terroir der Lagen, der Winzer aus Leidenschaft hat sich nur auf Spitzenlagen konzentriert, setzt sich in der naturnahen Pflege der Weinberge fort, ebenso dem richtigen Rebschnitt mit Ertragsreduktion, der selektiven Lese und dem äußerst schonenden, zeitnahen Ausbau im Keller. Dabei geht es vor allem dem innovativen Winzer-Ehepaar aus Schleich um Nachhaltigkeit, denn sie wissen, dass ihre hervorragenden Weinbergslagen ihr wesentliches Kapital sind, das es auch für zukünftige Generationen zu erhalten gilt. Wein entsteht primär im Weinberg, deshalb sind auch erstklassige Lagen so ungemein wichtig, sie entscheiden über die absolute Qualität und welcher Beweis wäre näherliegend, als die über 100jährigen Reben aus der Lage "Mehringer Blattenberg", die so ungewöhnlich brillante Weine hervorbringen. Natürlich darf auch die Handschrift des Winzers nicht fehlen und hier zeigt sich welches außerordentliche "Näschen" Winfried Reh besitzt, sind seine Weine doch individuell, charakterstark und auf höchstem Niveau. 

Eine Fülle von Auszeichnungen bestätigen dies von Jahrgang zu Jahrgang und der Große Staatsehrenpreis und 8 Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz zeugen ebenso davon, wie die Empfehlungen der renommierten Weinführer Eichelmann, Gault Millau und Feinschmecker. Wie großartig die Weine vom Familien Sekt- und Weingut wirklich schmecken, davon wollen wir uns nun mit viel Respekt und Neugier überzeugen: 

 Lukas, Winfried und Sigrid Reh
2017 Sonnenberg Riesling Feinherb

Beginnen wollen wir unsere spannende Verkostung mit diesem 2017er Riesling, der feinherb ausgebaut wurde und dessen Trauben in der örtlichen Top-Lage Sonnenberg gewachsen sind, einem Steilhang, dessen Bodenbeschaffenheit aus Schiefer besteht. Dieser Riesling wird in der Literflasche angeboten, was für einen Wein, der sich als täglicher Trink- und Genusswein besonders eignet durchaus nicht ungewöhnlich ist. Und so viel darf bereits jetzt verraten werden, der wunderbare Geschmack des 2017er Riesling feinherb animiert dazu, ein Glas mehr zu verkosten. 

Winfried Reh legt bei der Pflege seiner Weinberge einen ganz besonderen Wert auf die naturnahe Bewirtschaftung der Lagen. Diese umweltschonende Wirtschaftsweise ist nicht nur der besonderen Qualität seiner Weine geschuldet, es gibt ihm auch das Bewusstsein der Nachhaltigkeit und auch die Chance, dass folgende Generationen eine gesunde und erfolgreiche Basis für erstklassige Weine haben. Deshalb auch hat Winfried Reh sofort nach der Übernahme des väterlichen Weingutes damit begonnen zu optimieren. Dabei fing er mit den Weinbergen an, wobei er sich nur auf erstklassige Lagen bei der Vergrößerung seiner Rebfläche konzentrierte. Als weitere Qualitätsoffensive hat er begonnen, die Reben und die Trauben am Stock streng zu selektieren, durch Ertragsreduktion, damit schließlich nur gesundes, hochreifes Rebgut geerntet werden kann. Mit solchen Maßnahmen ist es ihm gelungen, Weine von höchstem Niveau und allerbester Qualität zu erzeugen, wie der hier verkostete 2017er Sonnenberg Riesling feinherb. 

Im Glas präsentiert sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Bevor die olfaktorische Prüfung beginnt, ohne die nie ein Wein verkostet werden sollte, ist es unbedingt notwendig, den jungen Riesling mit genügend Sauerstoff zu vermählen, damit er seine Duft- und Geschmacksnuancen eindeutig offerieren kann. Jetzt zeigen sich wunderbare Anklänge in der Nase, die an Aprikose, Weinbergpfirsich und Zitrusblüte erinnern. Begleitet werden diese Fruchtnuancen von einer feinen Mineralität. Im Mund und am Gaumen werden diese Anklänge geschmacklich bestätigt, wobei der feinherbe Ausbau sich mit einer besonderen Klasse zeigt, werden die Fruchtaromen doch von einer wunderbar integrierten Säure getragen, die optimal die Balance hält und dabei der Fruchtsüße immer einen Tick mehr Platz lässt. Das macht den 2017er Riesling feinherb ungemein trinkfreudig. Zudem ist er lange frisch im anhaltenden Abgang, was wiederum den Verkoster animiert, sich auf ein weiteres Glas zu freuen. Da kommt die Literflasche gerade recht, zumal wenn man in kurzweiliger Gesellschaft ist. 

Der Wein ist wunderbar frisch und fruchtig, sehr geschmackvoll ohne besonders kompliziert zu sein. Großartig! 

Wir empfehlen diesen Riesling zu Ludwig´s Bester mit knusprigen Paarweck  und Radieschensalat.

Der 2017er Sonnenberg Riesling feinherb hat 11,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den  2017er Sonnenberg Riesling feinherb bestellen: https://www.weingut-reh.de/

  Lukas, Sigrid und Winfried Reh
2017 Weisser Burgunder Trocken 

Als weiterer Wein aus dem Keller vom Familien-Weingut Reh kommt nun dieser 2017er Weißburgunder zur Verkostung, der trocken ausgebaut wurde. 85% der Rebfläche von Winfried Reh ist mit Riesling bestockt. Aber auch die Burgundersorten bekommen im Gut immer größere Bedeutung, sowohl Weiß- als auch Spätburgunder. Mittlerweile sind die klimatischen Bedingungen und die längere Reifeperiode so, dass die Burgunderrebe, die es warm und trocken liebt, damit sie optimal ausreifen kann, auch an der Mosel sich besonders wohlfühlt. Zum anderen ist die Beliebtheit sowohl von Weiß- und Grauburgunder, aber besonders auch von Spätburgunder stetig ansteigend, sodass Winfried Reh mit dem Anbau dieses Weißburgunders darauf reagiert, zumal sich mittlerweile in seinen Weinbergen optimale Qualitäten dieser Rebsorte erreichen lassen. 

Dennoch steht der Riesling mit weitem Abstand an der Spitze und dies wird auch mit Sicherheit weiterhin so bleiben. Ungeachtet dessen zeigt der hier verkostete 2017er Weißburgunder trocken ein höchst beachtliches Niveau. Das Terroir in den Steillagen gibt ihm einen ganz eigenen Charakter und die Erfahrung und das besondere Fingerspitzengefühl von Winfried Reh lässt ihn zu einem individuellen, sehr überzeugenden Weißburgunder werden. Farblich zeigt sich der Wein in einem hellen Gelb mit brillanten Reflexen. Auch hier ist es notwendig, den Wein zunächst genügend atmen zu lassen, zeigt er doch erst dann was wirklich in ihm steckt. Jetzt werden feine Aromen in der Nase wahrgenommen nach Pfirsich, Sommerapfel und Zitrus, die von leichten Wiesenblumen-Nuancen begleitet werden. 

Mund und Gaumen bestätigen geschmacklich die olfaktorischen Anklänge eindeutig. Es ist die wunderbar integrierte Säure, die dem 2017er Weißburgunder trocken einen sehr animierenden Frucht-Säure-Bogen gibt, der lang anhaltend bis zum Finish frisch, fruchtig und bestens ausbalanciert den Verkoster beglückt. Der Wein ist intensiv im Geschmack, Sorten-typisch, saftig und knackig und besitzt einen individuellen Charakter mit dem nötigen Biss. Als tägliche Trinkfreude zur Erbauung und Entspannung ist er optimal, als Begleiter zu besonderen Speisen eignet er sich vorzüglich. Wunderbar! 

Wir empfehlen diesen 2017er Weisser Burgunder trocken  zu "Spargel mit geräuchertem Wildlachs und Frühlingskartoffeln".

Der 2017er Weisser Burgunder trocken hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden:

Maximal empfehlenswert.

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den 2017er Weisser Burgunder trocken  bestellen: https://www.weingut-reh.de/

 Lukas, Winfried und Sigrid Reh
2017 Schieferterrassen Riesling Trocken 

Mit diesem 2017er Riesling folgt erneut wiederum ein Riesling, der trocken ausgebaut, in den ganz besonderen Lagen des Familie-Weinguts Reh gewachsen ist. Es sind diese Weine des Gutes, die weit über die Mosel hinaus so besonders geschätzt werden und beliebt sind. Die Grundlage dazu bilden die Mosel-typischen Schieferterrassen, die den Charakter und den Geschmack der Rieslinge bestimmen. Und hier ist die Gelegenheit einmal darauf hinzuweisen, welche harten körperlichen Anstrengungen es erfordert die Pflege der Schieferterrassen und der dort angebauten Rebstöcke optimal zu gestalten. 

Alles bedeutet Handarbeit, bedeutet maximalen körperlichen Aufwand, wobei man auch noch trittfest und schwindelfrei sein muss. Während in anderen deutschen Wein-Regionen wie im Rheingau, Rheinhessen oder der Pfalz der Einsatz von Maschinen die Arbeit in den Weinbergen erleichtert, gilt an der Mosel allein die Muskelkraft und der unbedingte Wille mit diesen topografischen Herausforderungen zurecht zu kommen. 

Anderseits bringt die totale Handarbeit aber auch einen besonderen Qualitätsschub, wenn jeder Rebstock ganz individuell bearbeitet wird, durch den geeigneten Laubschnitt, die fortwährende Kontrolle der Reben auf ihren gesunden Wuchs hin und bei der individuellen Handlese, da so nur die allerbesten Trauben geerntet werden. Entsprechend kommt diese direkte körperliche Herausforderung ganz besonders der Qualität zugute, und so lässt sich ein ganz exzellenter Wein vinifizieren, wie der hier verkostete 2017er Schieferterrassen Riesling trocken. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der Hinweis auf die notwendige Belüftung des jungen Rieslings, zumal dadurch sowohl dem Wein als auch seinem Macher ein ganz besonderer Respekt zugestanden wird. Jetzt werden Aromen in der Nase registriert, die an Apfel, Stachelbeere und Zitronengras erinnern und die von der Schiefer-bedingten Mineralität begleitet wird. 

Im Mund und am Gaumen werden diese olfaktorischen Anklänge geschmacklich bestätigt. Die durchaus knackige Säure lässt aber noch genug Raum für die Fruchtaromen, sodass ein Frucht-Säure-Spiel zustande kommt, dass geschmacklich sehr beeindruckt. Natürlich hat auch die Mineralität ihren wichtigen Auftritt dabei, denn sie ist es die dem 2017er Schieferterrassen-Riesling trocken erst seine komplette Substanz und sein Gewicht gibt. 

Der Wein ist sehr intensiv im Geschmack, dabei sowohl Frucht- als auch Säure-betont, besitzt einen unverwechselbaren Charakter und einen schönen, langen, frischen, mineralischen Nachhall. Dies ist ein klassischer, unverwechselbarer und großartiger Mosel-Riesling, der alle Vorzüge seines Terroirs bestens präsentiert, ein Mosel-Riesling vom Allerfeinsten. Grandios! 

Wir empfehlen zu diesem 2017er Schieferterrassen Riesling Trocken eine "Bachforelle blau mit Frühlingskartoffeln".

Der 2017er Schieferterrassen Riesling Trocken hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Maximal empfehlenswert.

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den 2017er Schieferterrassen Riesling Trocken  bestellen: https://www.weingut-reh.de/

   Lukas, Sigrid und Winfried Reh
2017 Schieferterrassen Riesling Halbtrocken

Weiter geht es mit diesem anderen 2017er Schieferterrassen- Riesling, der halbtrocken ausgebaut wurde. Das Traubengut ist in den gleichen Schieferterrassen gewachsen wie der trockene Riesling zuvor. Halbtrocken sind Weine dann, wenn sie geschmacklich zwischen trocken und lieblich liegen. Dies bedeutet, dass sie bis zu 12 Gramm Restzucker pro Liter aufweisen dürfen, bzw. bis zu 18g/l, wenn dabei der Restzucker-Gehalt den Säuregehalt nicht mehr als um 10g übersteigt, oder auf einen einfachen Nenner gebracht: Säure plus 10 bis zur Höchstgrenze von 18. Alles was darüber bis zur Grenze von 45g/l Restzucker liegt, gilt als lieblich und jenseits dieser Grenze wird der Wein als süß eingestuft. 

Wann ist ein Wein feinherb? Diese Erläuterung soll bei den folgenden Rieslingen stattfinden. Hier jedenfalls wurde der 2017er Riesling aus den Schieferterrassen halbtrocken ausgebaut, sein Restzucker-Gehalt wirkt sich eher moderat auf den Geschmack des Weines aus. Winfried Reh besitzt überaus viel Erfahrung und Wissen, wie mit dem jeweiligen Ausbau der Weine und der Balance zwischen Restzucker und Säure optimal umzugehen ist, damit solche exzellenten Weine zustande kommen. So gelingt es ihm auch immer wieder halbtrockene Spitzen-Rieslinge zu erzeugen, wie diesen hier verkosteten 2017er Jahrgang. 

Farblich überzeugt der 2017er Riesling Schieferterrassen mit dem Rebsorten-typischen Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Achtung, auch hier bitte wieder auf die richtige Belüftung des Weines achten, Duft und Geschmack werden es danken. Danach zeigen sich deutliche Anklänge, die an Sommerapfel, Pfirsich und Zitrus erinnern. Und auch hier wieder diese Terroir-bedingte Mineralität, die einen wesentlichen Teil des Charakters dieses Rieslings ausmacht. Mund und Gaumen bestätigen die registrierten olfaktorischen Nuancen. Und was wäre ein solcher Schieferterrassen-Riesling ohne die richtige Säure, für die solche Spitzen-Rieslinge geliebt werden? 

Der 2017er Riesling kann eindeutig mit einer solchen Säure aufwarten, gibt sie doch der Fruchtsüße das nötige Rückgrat. Zunächst beginnt der Wein mit seinem halbtrockenen Ausbau im Geschmack zu punkten, wobei die Geschmacksempfindung danach kontinuierlich von der speziellen Säure eingenommen wird, die auch im langen Abgang gemeinsam mit der Mineralität präsent ist. Da kommen keine Zweifel auf, von welchem Terroir der Riesling stammt. Verhaltene Fruchtsüße durch die entsprechenden Nuancen, mineralischer Schiefereinfluss und die richtige Säure geben dem Wein Substanz, Gewicht und einen überzeugenden Geschmack. Der Liebhaber eines Spitzen-Riesling ist hier ganz in seinem Element. Top! 

Wir empfehlen diesen Riesling zu einem Fenchel-Orangen-Garnelen- Sommersalat mit knusprigem Baguette.

Der 2017er Schieferterrassen Riesling halbtrocken hat 11,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den 2017er Schieferterrassen Riesling Trocken  bestellen: https://www.weingut-reh.de/

 Lukas, Winfried und Sigrid Reh
2017 LR Fineherb Riesling

Es folgt nun ein weiterer Riesling aus dem neuen Jahrgang 2017 mit der Bezeichnung LR fineherb. LR steht für Lukas Reh, den Sohn von Sigrid und Winfried Reh, der auf dem Weg ist in die Fußstapfen seiner Eltern zu treten, steht aber auch für "Leichten Riesling". Lukas Reh war für den Ausbau dieses 2017er Riesling verantwortlich. Er hat den jungen Riesling feinherb ausgebaut. Hier ist nun die Gelegenheit, sich näher mit der Ausbaustufe "Feinherb" zu beschäftigen. "Feinherb" ist weingesetzlich nicht definiert, umfasst aber einen Bereich von mehr als 9 und weniger als 45 Gramm Restzucker pro Liter und die Weine fallen so offiziell in den Bereich halbtrocken (bis 18g pro Liter) oder lieblich. Das Traubengut stammt von den gutseigenen Top-Lagen des örtlichen Sonnen- und Klosterbergs. Hier wurden in umweltschonenden Wirtschaftsweise die Weinberge gepflegt, alles in Handarbeit, mit viel Erfahrung für die Entwicklung der sich durch den Klimawandel ändernden Vegetation und unter genauer Beobachtung des kontinuierlichen Reifeprozess der Trauben. Geerntet wurde nur absolut gesundes und hochreifes Rebgut, was sich wiederum hervorragend zu diesem feinherben Ausbau geeignet hat und so für Qualität bürgt. 

Und dies darf bereits jetzt festgestellt werden, auch dem Filius ist ein ganz außerordentlicher Riesling mit diesem 2017er LR fineherb gelungen

Im Glas präsentiert sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Bitte nicht vergessen, Sauerstoff und nochmals Sauerstoff, denn ohne geht es nicht bei diesem noch sehr jungen Riesling. Die Nase wird danach beglückt von Aromen, die an Pfirsich, Sommerapfel und Limette erinnern. Dazu natürlich wieder diese eindeutige Mineralität, die die Fruchtnoten bestens ergänzt. Im Mund und am Gaumen findet die exakte geschmackliche Bestätigung statt, wobei der "LR" die Frucht mehr in den Vordergrund lässt und die sehr angenehme Säure hier den idealen Rahmen bildet. Zusammen ist so ein wirklich beeindruckendes, sehr feines Frucht-Säure-Spiel entstanden, das nicht nur mit einem langanhaltenden Finish punktet, dem Riesling auch noch zusätzlich eine besonders elegante Note verleiht. Dabei kommt die bevorzugte Frische nicht zu kurz, sodass sofort die richtige Trinkfreude einsetzt, die den Verkoster fasziniert und mitnimmt. Hier ist Lukas Reh ein vorzüglicher Riesling gelungen, der einfach wunderbar schmeckt. Chapeau! 

Wir empfehlen diesen 2017er LR fineherb Riesling  zu "Lachstatar  mit Sylter Brot"

Der 2017er LR fineherb Riesling hat moderate 11% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Maximal empfehlenswert .

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den 2017er LR fineherb Riesling   bestellen: https://www.weingut-reh.de/

   Lukas, Sigrid und Winfried Reh
2017 Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese 

Weiter geht es bei den ausgezeichneten Rieslingen des Weingutes Reh mit diesem 2017er Mehringer Zellerberg, der als Prädikatswein in der Stufe Spätlese ausgebaut wurde. Der Mehringer Zellerberg ist eine der Top-Lagen von Sigrid und Winfried Reh. Bereits unmittelbar nach der Übernahme des Weingutes von seinem Vater hat Winfried Reh seine Lagen selektiert. Dabei hat er größten Wert darauf gelegt, dass nur die besten Lagen in seinem Bestand bleiben und dass diese von weiteren Spitzenlagen ergänzt werden. Dies ist ein ganz wichtiger Baustein in seiner Qualitätsoffensive und hat dazu geführt, dass seine Weine und hier ganz speziell die Rieslinge kontinuierlich an Qualität und Format zugenommen haben. 

So sind Lagen-Rieslinge auch die Top-Weine im Weingut Reh, sie bilden die Spitze im Sortiment. Der Mehringer Zellerberg ist eine kleine, exklusive Weinlage, die überwiegend mit der edelsten Rebsorte, dem Riesling bepflanzt ist. Die Bodenbeschaffenheit ist eindeutig vom Devonschiefer geprägt, und dieser gibt den Weinen ihren charakteristischen Geschmack. Der Schieferboden besitzt hier eine leicht rötliche Färbung, die in Richtung Trier noch an Intensität zunimmt. Das ganz spezielle Kleinklima in der Lage Mehringer Zellerberg und der ertragsreduzierende Rebschnitt, einschließlich der selektiven Handlese, sorgen für höchst-klassifiziertes Traubengut, das wiederum erstklassige Lagenweine hervorbringt, wie die hier verkostete 2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese.

Farblich besticht der Wein im Glas mit einem leuchtenden Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Wie bereits früher erwähnt, ist die richtige Sauerstoff-Zufuhr auch ein Akt des Respekts gegenüber dem Wein und seinem Erzeuger, denn nur so lässt sich die gesamte Fülle des Weines wirklich erkennen. Olfaktorisch begeistert die 2017er Riesling Spätlese mit Anklängen, die an einen prallen Korb reifer Pfirsiche erinnert, gepaart mit einer feinen Mineralität, wozu sich auch noch etwas Honigmelone hinzugesellt. Mund und Gaumen bestätigen die mit der Nase wahrgenommenen Eindrücke geschmacklich, und die tragende Säure gibt dabei der Fruchtsüße eindeutig den Vortritt. 

Zunächst das ganze Geschmacksfeld einnehmend, beginnt nach und nach die angenehme Säure ihre Präsenz zu zeigen und es folgt ein sehr gelungenes Süße-Säure-Spiel, das ganz lang bis in den überzeugenden Nachhall anhält. Die 2017er Riesling Spätlese ist komplex, sehr intensiv und besitzt einen nachhaltigen Geschmack, der bereits jetzt rund und ausgewogen ist. Dieser Wein ist natürlich Terroir-geprägt, vollfruchtig und verfügt über einen ganz eigenen Charakter, der unverkennbar von dem feinen "Händchen" von Winfried Reh heraus gearbeitet worden ist. Kurzum, dieser Riesling ist nicht nur ganz prächtig gelungen, er ist ein "ganz großer seiner Zunft". Grandios! 

Wir empfehlen diese Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese zu einer "Entenleberterrine mit geröstetem Weißbrot"

Die 2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese hat sehr moderate 8,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den  2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese   bestellen: https://www.weingut-reh.de/

 Lukas, Winfried und Sigrid Reh
2017 Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese Feinherb Alte Reben  

Nun folgt aus der gleichen Top-Lage, dem Mehringer Zellerberg, diese 2017er Riesling Spätlese, die feinherb ausgebaut wurde. Zudem stammt das Traubengut von "Alten Reben", also von Rebstöcken, die bereits vor 80 Jahren und früher angepflanzt wurden. "Alte Reben" ist zwar kein weintechnisch geschützter Begriff, er gibt aber ganz eindeutig zu erkennen, was damit gemeint ist. In der Weinszene ist diese Begrifflichkeit mittlerweile anerkannt, wird damit doch zum Ausdruck gebracht, dass die tief-verwurzelten Rebstöcke eine Fülle von Mineralien aus den Böden beziehen, immer mit genügend Wasser versorgt sind, und so kleinbeerige, sehr intensive, extraktreiche Trauben hervorbringen, die die Basis zu ganz exzellenten Weinen ist, so wie die hier verkostete 2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese. 

Da der Prädikats-Wein in derselben Spitzenlage gewachsen ist, wie der Riesling zuvor, ist bereits klar, welches außerordentliche Terroir hier ebenfalls diesen Wein geprägt hat. Dies sind die Rieslinge, die das Weingut Reh unzweifelhaft an die Spitze der Güter an der Mosel gebracht haben. Mehr Top-Riesling von der Mosel geht eigentlich nicht. Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Bitte erinnern Sie sich, was über den Sauerstoff in Verbindung mit den sehr jungen und überaus niveauvollen Weinen bereits gesagt wurde. Das Ergebnis in der Nase ist ein überzeugender Aromen-Cocktail, nach Pfirsich, Aprikose, Limone und wiederum eindeutiger Mineralität. 

Im Mund und am Gaumen zeigen sich dann auch die geschmacklichen Bestätigungen der Nuancen und die Ergänzung durch eine bestens eingebundene Säure, die das Fruchtbündel ideal trägt. Hier stimmt wirklich alles und der Wein besitzt bereits jetzt in diesem jugendlichen Stadium eine ausgeprägte Harmonie, in Frucht, Säure und Mineralität. Dabei ist die Alte Reben Riesling Spätlese sehr konzentriert, besitzt sehr viel Fülle und Tiefe und einen Geschmack, der auf Anhieb mitreißt. Jeder Schluck ist ein Erlebnis und mit jedem Schluck gibt der junge Riesling mehr von sich preis, absolut Genuss pur. À la bonne heure! 

Wir empfehlen diesen  2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese feinherb zu " Gebratenen Wachteln" auf einem Bett von gedünsteten Zuckerschoten

Der 2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese feinherb Alte Reben hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Maximal empfehlenswert 

 Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den  2017er Mehringer Zellerberg Riesling Spätlese feinherb  bestellen: https://www.weingut-reh.de/

   Lukas, Sigrid und Winfried Reh
2017 Mehringer Blattenberg Riesling Spätlese Trocken Layet 1900 

Um zunächst mit den großartigen Rieslingen vom Weingut Reh abzuschließen, wird jetzt diese 2017er Riesling Spätlese verkostet, die trocken ausgebaut, eine kulturelle Besonderheit aufweist. Die Trauben zu dieser ungewöhnlichen Spätlese stammen aus der Spitzenlage Mehringer Blattenberg. Hier besitzt Familie Reh 1,1 ha Rebfläche deren Riesling-Bestockung bereits im Jahre 1900 stattgefunden hat und wo noch heute wurzelechte Riesling-Reben Trauben hervorbringen, die überaus extraktreich mit einer Fülle von Mineralien angereichert sind. Intensiver kann man die Bodenbeschaffenheit nicht in sich aufnehmen, als die tiefen Wurzeln im Schieferboden dazu in der Lage sind. 

Eine Parzelle mit über hundertjährigen Rebstöcken ist dann auch in einem solchen historischen Wein-Gebiet wie an der Mosel eine absolute Ausnahme, und die Weine die hier entstehen sind schon wirklich etwas Ausgefallenes. Der "Mehringer Blattenberg" ist die beste Lage von Mehring. Verwöhnt von Sonne und Wind, wachsen die Riesling-Reben auf leuchtend blauem Schiefer mit Quarziteinlagen. Die Mosel, die in Mehring in die Breite geht, speichert und spendet die für das Wachstum wichtige Wärme. Der Name "Blattenberg" geht auf die Zeit zurück, als die berühmte Abtei Prün noch Weinberge in Mehring besaß. Die "abbate plantare", die Abtpflanzung, brachte die beste Qualität, ihre Weine waren nur dem Abt vorbehalten. Diese Qualität ist bis heute erhalten, und dies zeigt sich deutlich in der jetzt verkosteten 2017er Riesling Spätlese trocken von den über 100 Jahre alten Stöcken. 

Farblich präsentiert sich der Kultur-Riesling in einem leuchtenden Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Natürlich auch jetzt wieder den Wein zunächst belüften, bevor die olfaktorische Prüfung beginnt. Nun zeigen sich Anklänge in der Nase, die an grüne Äpfel, Stachelbeeren und Zitrus erinnern und wie sollte es anders sein, mit eindeutiger Mineralität gepaart sind. Mund und Gaumen registrieren diese Nuancen geschmacklich, die markante Säure ergänzt die Frucht intensiv und lässt den Fruchtaromen zunächst weniger Raum. Bei einem solch jungen Riesling mit so viel prägender Mineralität ist dieses nicht ungewöhnlich, eine weitere Reifezeit auf der Flasche wird dem Wein eine größere Balance der Nuancen geben und ihm die jugendlichen Ecken und Kanten nehmen. Liebhaber eines besonders knackigen Rieslings haben bereits jetzt eine helle Freude daran. 

Die 2017er Riesling Spätlese trocken ist Säure-betont, überaus mineralisch und sehr individuell, zumal er auch Stärke und Substanz aufweist, sozusagen ein ganzer Kerl ist, dessen Vorzüge von erfahrenen Mosel-Kennern besonders gerne genossen werden. Respekt und Hut ab! 

Wir empfehlen zu diesem Wein "Gebeizten Wildlachs mit "Fenchel-Orange-Dip und frischem Baguette"

Die 2017er Mehringer Blattenberg Riesling Spätlese trocken Layet 1900 hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Maximal empfehlenswert.

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den 2017er Mehringer Blattenberg Riesling Spätlese trocken Layet 1900   bestellen: https://www.weingut-reh.de/

  Lukas, Winfried und Sigrid Reh
2017 Spätburgunder Rosé Feinherb 

Nach vielen besonderen Rieslingen nun ein frischer, fruchtiger Rosé, der aus den roten Beeren der Spätburgunder-Traube vinifiziert wurde. Sein Ausbau ist feinherb. Gerade die Rebsorte Spätburgunder eignet sich vorzüglich zu einem besonderen Rosé, bringt die Traube doch viel Substanz und Intensität an Frucht und Geschmacksaromen mit. Rotbeerig, wird die Spätburgundertraube weiß gekeltert, um in diesem Rosé beides zu vereinen, die ganze Fülle des Rotweines mit der Frische eines Weissweines. Dazu wird nach der Pressung der Rebsaft von der Maische getrennt, und da die Rotpigmente in der roten Beerenschale sind, der Saft jedoch keine Rötung aufweist, sind Rosé-Weine von der Farbe her eher hell-rosa, entsprechend der Zeit wie lange der Saft mit der Maische zusammen war.

Hierzulande wird Rosé überwiegend sehr hell ausgebaut, während in mediterranen Ländern sie meistens eine intensivere Rötung aufweisen, bis hin zu ganz rot. Und doch wurden alle Rosé wie Weissweine im Edelstahltank gekühlt vergoren. Bei uns in Deutschland werden Rosé-Weine immer beliebter, mittlerweile haben sie  etwa einen Marktanteil von 8% erreicht. Im Glas offeriert sich der 2017er Spätburgunder Rosé feinherb in dieser leuchtend frischen Lachs- Farbe mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Und auf ein Neues, bitte auch hier an den Sauerstoff denken. Danach hat die Nase das Vergnügen Aromen-Anklänge an Kirschen und leichte Bittermandeln wahrzunehmen.

Im Mund und am Gaumen werden diese Nuancen geschmacklich bestätigt, wobei diese Noten sehr intensiv wahrgenommen werden, sorgt dabei auch die angenehme Säure für die richtige Balance. Und gerade der feinherbe Ausbau gibt dem Rosé viel fruchtige Fülle, die auch auf den Extrakt aus der Spätburgunder-Traube zurückzuführen ist. Der Wein ist intensiv, durchaus stoffig und überzeugt mit einem langen frischen Nachhall, der die Vorzüge eines leichten Rotweines mit der Kühle und Frische eines Weissweines verbindet.

Wir empfehlen diesen 2017er Spätburgunder Rosé feinherb  zu "Schinkensülze mit Kerbel und Schalotten und Röstkartoffeln."

Der 2017er Spätburgunder Rosé feinherb schmeckt halt einfach ganz prima. Optimal!

Der Wein hat 11,5% vol/alc und sollte bei frischen 6 bis 8 Grad Celsius getrunken werden.

Maximal empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den 2017er Spätburgunder Rosé feinherb   bestellen: https://www.weingut-reh.de/

   Lukas, Sigrid und Winfried Reh
Riesling Sekt Brut "Flaschengärung"

Kommen wir zum Schluss unserer Reise durch den Keller des Familien-Weingutes Reh zu einem weiteren Highlight, diesem besonderen Riesling Sekt, der "Brut" nach der klassischen Methode der Flaschengärung ausgebaut wurde. "Brut" ist die französische Bezeichnung einer Ausbau-Stufe, die auf Deutsch eher mit "Herb" bezeichnet werden kann. Basis zu diesem Sekt ist ein ganz hochwertiger Riesling von Winfried Reh.

Denn als erfahrener Hersteller von besonderen Sekten, und in seinem Weingut werden mittlerweile 5 verschiedene Spitzen-Winzersekte nach der Flaschengärung erzeugt, weiß er ganz genau, dass ein Sekt nur so gut sein kann, wie der Grundwein es vorgibt. Deshalb kommen nur ganz ausgesuchte Weine zur Versektung, so wie hier ein Top-Riesling aus den besonderen Schieferlagen des Weingutes Reh. Nachdem der Sekt ins Glas gegossen worden ist, präsentiert er sich dem Auge in einer hellgelben Farbe. Und sogleich zeigt sich dieses wunderbare Mousseux, das absolute Frische signalisiert. Die aufsteigenden, überaus feinen Perlen überraschen die Nase mit Aromen, die an Aprikose, Lemone und Karambole erinnern. Ebenso werden Anklänge an Pfirsich und hellen Weinbergspfirsich wahrgenommen.

Die Perlage streichelt die Geschmacksempfindung aufs Angenehmste, wobei das Zusammenspiel von Frucht, angenehmer Säure und viel Frische besonders begeistert. Dieser Winzersekt Riesling Brut Flaschengärung ist überaus edel, sehr einschmeichelnd und absolut animierend. Schluck für Schluck ein großes Trinkvergnügen, dient der Sekt nicht nur zur Erfrischung und Erbauung, bei einem Empfang oder einem Tete à Tete ist er ideal.

Wir empfehlen  zu diesem Sekt "Lachstartar auf Baguette"

Der Riesling Sekt Brut Flaschengärung hat 12,5% vol/alc und sollte bei 6 bis 8 Grad Celsius genossen werden.

Maximal empfehlenswert.

Peter J. und Helga König.

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort den Riesling Sekt Brut Flaschengärung    bestellen: https://www.weingut-reh.de/

Nachdem wir jetzt die 8 Weissweine, den Spätburgunder Rosé und den Riesling Sekt mit viel Freude und großer Neugierde vom Weingut Reh aus Schleich an der Mosel verkostet haben, hier unser Fazit:  
Erneut hat sich gezeigt, dass solche Spitzen-Weine, wie sie Familie Reh erzeugt, immer ganz bestimmte Kriterien benötigen, als da sind: absolute Top-Lagen, intensive naturnahe Pflege von den Weinbergen und den Reben, die ertragsreduziert dann auch noch selektiv per Hand abgeerntet werden, damit nur hochreifes, gesundes Traubengut zur Vinifizierung in den Keller kommt. Nur so entstehen Weine von höchstem Niveau und allerbester Qualität, die spezielle Philosophie die allein die Weine von Sigrid und Winfried Reh und Sohn Lukas prägen, und nichts anderes haben sie sich auf die Fahnen geschrieben. 


Riesling ist die Rebsorte, die sie perfekt erzeugen, stehen ihnen doch Lagen zur Verfügung, die einfach ideal dazu sind. Das Terroir an der Mosel mit dem Schiefer und dem besonderen Kleinklima sind für den Riesling optimal. Wissen, Erfahrung und viel Herzblut der sympathischen Winzerfamilie sorgen für einen weiteren Qualitätsschub. Am Ende entstehen solche Spitzen-Weine, wie wir sie hier erleben durften, steht doch das Familien-Weingut Reh ganz in der ersten Reihe der besten Weingüter an der Mosel. 

Mit dieser Meinung sind wir nicht allein, denn Großer Staatsehrenpreis und 8 Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz sprechen da eine deutliche Sprache, ebenso wie die Empfehlungen der renommiertesten Weinführer: Eichelmann, Gault Millau und Feinschmecker. Bei aller Theorie, erst im Glas zeigt sich, welche Qualität die Weine wirklich haben und da durften wir größten Trink-Genuss feststellen. Die Weine vom Weingut Reh sind einfach allesamt phantastisch, sie haben uns ganz wunderbar geschmeckt. 

Deshalb: Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie auf die Homepage des Weinguts Reh und können dort  die Weine und den Sekt  bestellen: https://www.weingut-reh.de/

Keine Kommentare:

Kommentar posten