Dieses Blog durchsuchen

VDP.-Weingut Georg Mosbacher, Forst an der Weinstraße, Pfalz, 6 Weißweine

 Sabine Mosbacher-Düringer
Sabine Mosbacher-Düringer und Jürgen Düringer sind eines der bekanntesten Winzer-Ehepaare hierzulande. Sie verantworten heute das bedeutende VDP.- Weingut Georg Mosbacher in Forst an der Pfälzer Weinstraße.  Ihre Weine gehören nicht nur zu den besten in Deutschland, sie werden weltweit überaus geschätzt und vertreten nicht nur die Elite-Weingüter des Verbandes der Prädikatsweingüter, kurz VDP., sondern zeigen auch welche exzellenten Lagen in der Pfalz und hier speziell in Forst, Deidesheim und Wachenheim existieren. 

Gegründet wurde das Weingut im Jahre 1920 von Richard Mosbacher senior, dem Großvater von Sabine Mosbacher-Düringer, der es seinem Sohn Richard übergab, als er nach dem Zweiten Weltkrieg Bürgermeister in Forst wurde. Dieser  leitete das Gut ein halbes Jahrhundert lang mit großem Können und viel Erfolg, bis seine Tochter Sabine nach dem Weinbau-Studium in Geisenheim und nach vielen Auslandsaufenthalten in Weingütern rund um den Erdball 1991 das Gut übernahm, gemeinsam mit ihrem Gatten, Jürgen Düringer, den sie während ihres Studiums kennen lernte und der ebenfalls aus einem Weingut am Kaiserstuhl stammt. 

Heute ist er Betriebsleiter im Weingut Georg Mosbacher und gemeinsam kultivieren sie die einzigartigen Lagen, die das Gut sein Eigen nennt und kreieren so die Weine von Weltruf. Das Familien-Weingut legt größten Wert darauf, die Erfahrung zurückliegender Generationen beim Weinmachen mit einzubinden, um so gemeinsam mit neuesten Erkenntnissen und modernster Technik höchste Weinqualität zu erzeugen und dies immer im Einklang mit der Natur. Die Arbeit im Weinberg orientiert sich ohne Kompromisse an einen umweltschonenden, biologischen Anbau. Der Ausbau der Weine im Keller vollzieht sich äußerst schonend, um so absolutes Niveau zu erreichen.  Über einen Weltruf verfügen auch die Namen der Lagen, die VDP.-qualifiziert als Grosse Lagen und Erste Lagen eingestuft sind. Gutsweine und Ortsweine aus Riesling und anderen klassischen Rebsorten sind die Basis des Sortiments.  Lagenweine aus der VDP. Erste Lage zeigen charaktervolle Eigenständigkeit und die Einflüsse von Boden und Kleinklima und verleihen den Weinen eine unverwechselbare Note. 

Die Spitze bilden die Großen Gewächse, die als VDP. Große Lage klassifiziert sind und für die Forst und Deidesheim berühmt ist. Es sind die besten Lagen in der Pfalz, aus denen die Weine des Weingutes Georg Mosbacher stammen und ihre Namen sind legendär, als da sind: Deidesheimer Herrgottsacker, Forster Stift, Forster Elster, Deidesheimer Maushöhle, Deidesheimer Leinhöhle, Forster Musenhang und Wachenheimer Gerümpel als VDP. Erste Lage und Deidesheimer Kieselberg,  Forster Freudenstück, Forster Kirchenstück, Forster Ungeheuer, Forster Pechstein und Forster Jesuitengarten als VDP. Grosse Lage. 

Die phänomenalen Rieslinge sind trocken ausgebaut und speziell in der berühmten Lage Forster Ungeheuer entstehen fruchtsüße Spätlesen, Auslesen und Trockenbeerenauslesen, die weltweit absolut die Spitze bilden. Als weitere Weißweine werden von Sabine Mosbacher-Düringer und Jürgen Düringer Weißburgunder, Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Müller Thurgau und Gewürztraminer im Weißwein-Bereich und Spätburgunder, Merlot und Dornfelder als Rotweine kultiviert. In ihrem Streben nach perfekten Weinen hat das Weingut Georg Mosbacher –VDP-Mitglied seit 1993- in den vergangenen 35 Jahren mehr als 25 Staatsehrenpreise erhalten. Von den renommiertesten Weinführern werden sie mit den allerbesten Auszeichnungen bedacht.  Darüber hinaus ist Sabine Mosbacher-Düringer die Vorsitzende des Vereins -Vinissima- , einer Vereinigung von Winzerinnen, Weinhändlerinnen, Sommelieren und Journalistinnen, die von Berufs wegen sehr eng mit dem Kulturgut Wein verbunden sind. Als Inhaberin eines der führenden Weingüter in der Pfalz, ja in ganz Deutschland vertritt Sabine Mosbacher-Düringer  deutschen Wein mit der größten Hingabe und maximalem Erfolg in der ganzen Welt.  

 Sabine Mosbacher-Düringer
2015 Georg Mosbacher Riesling trocken VDP. Gutswein

Der hier verkostete 2015er Riesling trocken gehört nach der VDP. Qualifizierung zu den Gutsweinen. Diese bilden die Basis des Sortiments im Weingut Georg Mosbacher. Gewachsen sind die Trauben im Schutz des Haardtgebirges an dessen Hängen zum Rheintal hin, dort wo die außerordentlichen Lagen des Weingutes Georg Mosbacher zu finden sind. Hier wachsen die wunderbaren Rieslinge, die absolute Stärke des Gutes. Sie sind von reintöniger Frucht und mineralischer Frische und bereits als Gutswein zeigt dieser 2015er Riesling trocken überzeugend, zu welchen großartigen Weinen Sabine Mosbacher-Düringer und ihr Mann fähig sind.  Die Bodenbeschaffenheit der Gutslagen, die dieses Riesling-Cuvée bilden, besteht aus Buntsandstein und lehmigen Sand.

Im Glas zeigt sich der 2015er Riesling trocken in einer hellgelben Farbe mit leicht grünlichen Reflexen. Um einen Wein richtig kennenzulernen, sollte man sich zunächst viel Zeit für die olfaktorische Prüfung lassen. Dies bedeutet dem Riesling ein entsprechendes Angebot an Sauerstoff zu erlauben, damit er sich duftmäßig komplett öffnen kann und so die Nase mit seinen Aromen überzeugt. Gerade bei jungen Weinen, so wie hier bei diesem 2015er Riesling trocken, ist es besonders hilfreich, sein großartiges Duftpotential durch die Vermählung mit Sauerstoff zu aktivieren. Jetzt zeigen sich die typischen Riesling-Aromen, die der Liebhaber dieser Rebsorte so schätzt. 

Es sind feine Anklänge an Weinbergpfirsich, frisch geschälten Granny-Smith- Apfel und eine leichte ätherische Note, die in einem wunderbaren Zusammenspiel in der Nase wahrzunehmen sind. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtanklänge geschmacklich bestätigt und durch eine  geschliffene mineralische Note ergänzt. Die gut eingebundene Säure trägt die Frucht-Komponenten ideal, verleiht sie dem 2015er Riesling trocken doch auch einen langanhaltenden frischen Nachhall, der noch einmal zeigt, wie wunderbar ausbalanciert dieser VDP. Gutswein ist, ohne dabei besonders kompliziert zu sein. Dies ist wahrlich ein großartiger Riesling, der genau das hält, was man sich als geschmackvollen, begeisternden Wein zur täglichen Entspannung zum Tagesausklang wünscht: köstliche Frucht, angenehme, knackige Säure und nachhaltige Frische. Darauf freut man sich den ganzen Tag.

Wir empfehlen zu diesem Riesling  "Lachstartar auf Schwarzwurzlrösti"

Der Wein hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden.

Absolut  empfehlenswert.

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de


  Sabine Mosbacher-Düringer
2014 Deidesheimer Leinhöhle Riesling trocken VDP. Erste Lage

Dieser 2014er Riesling trocken stammt aus der Lage Deidesheimer Leinhöhle. Dabei geht es um einen als VDP. Erste Lage qualifizierten Weinberg, der Weine mit charaktervoller Eigenständigkeit und Eleganz hervorbringt. Die Deidesheimer Leinhöhle ist eine 17.89 ha große Einzellage in Deidesheim, an der das Weingut Georg Mosbacher einen Anteil von 0.55 ha besitzt. In 120-150 m über Meereshöhe handelt es sich hierbei um einen exponierten Südhang, der von Deidesheim aus ansteigend ist. Der Name Leinshöhle bedeutet so viel wie "Flachsfeld auf einem Abhang" und stammt aus längst vergangenen Zeiten, als auf diesem Hang noch Flachs angebaut wurde. Die Bodenbeschaffenheit ist hier lehmiger Sand mit Sandsteingeröllen. Die Trauben zu diesem 2014er Riesling trocken sind per Hand gelesen worden, selektiv und mit größter Vorsicht. Ohne Verzögerung sind sie dann sofort zur schonenden Pressung in den Keller verbracht worden, wo anschließend der Most bestens vinifiziert wurde.

Die Farbe des 2014er Deidesheimer Leinhöhle Riesling trocken VDP. Erste Lage ist im Glas ein klares Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Bevor sich die Aromenfülle ausgiebig und umfassend mit der Nase wahrnehmen lässt, ist es geboten dem Deidesheimer Leinhöhle Riesling genügend Sauerstoff zwecks olfaktorischer Präsentation zu geben. Dies zeigt an, dass man sowohl dem Wein, als auch seinen Machern den nötigen Respekt zollt, garantiert aber auch, die kompletten Duftnoten zu registrieren. 

Wie schade wäre es doch, das gesamte Potential, dieses Spitzen-Rieslings olfaktorisch und geschmacklich nicht aufnehmen zu können. Also Sauerstoff, Geduld und Konzentration und die Belohnung ist begeisternd. Jetzt hat die Nase das Privileg durch ein Bukett aus wunderbaren Aromen-Anklängen von frischen Äpfeln und gelbem Steinobst verzückt zu werden. Geschmacklich werden diese Nuancen im Mund und am Gaumen bestätigt und durch eine feine mineralische Säure ergänzt. 

Dieser lebendige Riesling punktet mit einem filigranen Fruchtspiel, ist dabei dicht und verfügt über einen ausbalancierten Körper. Die spezielle Säure ist es auch, die die opulente Frucht hervorhebt, ohne dass sie dabei geschmacklich zu dominant wird. Des Weiteren sorgt die angenehme Säure für die gewünschte Frische bis in den langen Nachhall hinein, die einen solchen Ausnahme-Riesling krönt. 

Mit diesem 2014er Deidesheimer Leinhöhle Riesling trocken VDP: Erste Lage haben Sabine Mosbacher-Düringer und Jürgen Düringer erneut gezeigt, welchen grandiosen Riesling sie aus diesem idealen Terroir der Lage Deidesheimer Leinhöhle im Stande sind zu kreieren. Also warum noch viel herumreden, der edle Wein im Glas spricht für sich selbst, herrlich!

Der VDP. Erste Lage 2014er Riesling trocken hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden.

Wir empfehlen diesen Riesling zu "Zanderfilet mit Kartoffelkruste".

Absolut  empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de

 Sabine Mosbacher-Düringer
2015 Deidesheimer Leinhöhle Riesling trocken VDP. Erste Lage

Bei dem hier verkosteten Riesling handelt es sich um einen Wein, der aus derselben Lage vinifiziert wurde, wie der zuvor beschriebene trockene Riesling aus der Deidesheimer Leinhöhle, ein VDP. Erste Lage Wein. Allerdings haben wir es jetzt mit dem Jahrgang 2015 zu tun, während der zuvor vorgestellte Riesling  aus dem Jahrgang 2014 stammt. Bekanntlich ist ein Wein, der in derselben Lage kultiviert wurde, doch von Jahrgang zu Jahrgang unterschiedlich. Dies hat mit den veränderten klimatischen Verhältnissen zu tun, mit der Sonne, der Wärme, der Feuchtigkeit und vielen anderen verschiedenen Einflüssen, mit denen die Natur auf den Wachstumsverlauf des Traubengutes einwirkt, Wein ist eben ein Naturprodukt. Alles zusammen macht das Kulturgut Wein so spannend. 

Das Winzerehepaar Mosbacher-Düringer hat große Erfahrung mit den Launen der Natur umzugehen, um dann sich auf jeden neuen Jahrgang einzustellen und immer wieder die optimalsten Weine zu kreieren. In ihrem immerwährenden Bemühen allerbeste Qualität auf höchstem Niveau zu vinifizieren, wissen sie um ihre einzigartigen Weinberge, die Jürgen Düringer wie folgt beschreibt: "Wir haben das Glück, in den besten Lagen der Pfalz Reben kultivieren zu dürfen. Das besondere Terroir – die Böden, die Hanglagen, das Klima zwischen Haardtrand und Rheinebene – macht es uns erst möglich, Spitzenweine zu produzieren. Wir können da nur unterstützen – aber das tun wir mit vollem Engagement".

Der jetzt verkostete 2015er Deidesheimer Leinhöhle Riesling trocken VDP. Erste Lage zeigt sich im Glas in einer brillanten, hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Ohne die Leser langweilen zu wollen, soll auch bei diesem Spitzen-Riesling erneut auf die Bedeutung des Sauerstoffs hingewiesen werden, will man den Wein in seiner gesamten Klasse kennenlernen. Gerade bei diesem doch noch sehr jungen Riesling ist es von Bedeutung, dass er zunächst "atmen" kann, bevor er sich in seiner ganzen Fülle offenbart. Einige weitere Monate auf der Flasche werden dazu führen, dass der 2015er Deidesheimer Leinhöhle Riesling trocken VDP. Erste Lage sich mehr auf sich selbst konzentriert und sein grandioses Potential zur Ruhe kommen wird. 

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es einfach spannend zu verfolgen, wie das nötige Quantum Sauerstoff den "edlen Jüngling" dazu animiert, immer mehr von seiner vorhandenen Klasse zu offerieren. Wunderbare Anklänge an gelbe Grapefruit, roten Sommerapfel, weißen Pfirsich und Zitronenblüte  bilden das olfaktorische Spiel, das die Nase entzückt und Vorfreude auf den ersten Schluck macht. Dieser bestätigt im Mund und am Gaumen geschmacklich die bereits mit der Nase so positiv gemachte Erfahrung. Neben dem großartigen Frucht-Potpourri ist es die intensive Geschmacksfülle, die begeistert. Der Riesling punktet mit seiner Konzentration und seiner wunderbaren, knackigen Säure, in die diese besondere Mineralität eingebunden ist, die die Lage Deidesheimer Leinhöhle beisteuert. 

In Anbetracht seiner Jugend verfügt der 2015er Riesling trocken schon jetzt über eine überzeugende Balance, viel Kraft und einen tollen Frucht-Säure-Bogen. Riesling-Herz, was willst du mehr. Kompliment!

Wir empfehlen diesen Riesling zu "Panierten Schollenfilets mit Paprikaschaum und Knoblauchnudeln".

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden.

Absolut  empfehlenswert.

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de

 Sabine Mosbacher-Düringer
2014 Wachenheimer Gerümpel Riesling trocken VDP. Erste Lage

Dieser 2014er Riesling trocken VDP. Erste Lage stammt aus der Lage Wachenheimer Gerümpel, einem Weinberg, der sich im Süden von Wachenheim befindet. Mit 12,55 ha ist dies eine Einzellage, die an die Gemarkung Forst angrenzt, und wo das Weingut Georg Mosbacher einen Anteil von 0,8 ha besitzt. Natürlich ist auch die Lage Wachenheimer Gerümpel legendär, werden hier doch Weine kultiviert, denen der Ruf vorauseilt, einzigartig zu sein, und dies weltweit. Bei der Lage handelt es sich um ein flaches zum Waldrand hin ansteigendes Gelände mit einem nachhaltigen Boden, dessen Beschaffenheit aus sandigem Lehm und kalkhaltigem Löss besteht. 

Die Trauben zu diesem 2014er Riesling trocken sind per selektiver Handlese geerntet worden mit 93 Grad Oechsle. Die temperaturgeregelte Vergärung hat bei 17 Grad Celsius  im großen Holzfass stattgefunden, um anschließend dem Wein einen langen Ausbau auf der Feinhefe  zu gestatten. Es ist der schonende und geduldige Ausbau der Weine im Keller, der den 2014er Wachenheimer Gerümpel Riesling trocken VDP. Erste Lage zu einem ganz exzellenten Riesling werden ließ, wo das Terroir und die außerordentlichen Kenntnisse zum Weinmachen von Sabine Mosbacher –Düringer und ihrem Mann zu einem besonders erfolgreichen Zusammenspiel sich vereint haben.   

Im Glas zeigt sich der 2014er Riesling trocken in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig die erste Vermählung des Weines mit genügend Sauerstoff ist, nachdem der Wein ins Glas gegossen wurde. Mehrmaliges Schwenken in aller Ruhe ist die beste Möglichkeit die vielfältigen Duftnoten dem Riesling zu entlocken. Wie jammerschade wäre es, einen solchen intensiv duftenden Riesling nicht mit seiner gesamten olfaktorischen Fülle zu genießen. Die Nase ist begeistert von diesem reichen Aromenspektrum, das deutlich an saftigen Pfirsich und reife gelbe Früchte erinnert. 

Die geschmackliche Bestätigung folgt sogleich im Mund und am Gaumen, wobei der 2014er Wachenheimer Gerümpel Riesling trocken VDP. Erste Lage mit großer Deutlichkeit zeigt, wie dicht und ausbalanciert er sich geschmacklich offenbart. Gleichzeitig zeichnet er sich durch einen vollen Körper und eine feine Mineralität aus. Der Wein ist würzig und komplex im Abgang und ein nicht enden wollender Nachhall verdeutlicht dem Verkoster erneut, welchen Ausnahme-Riesling er gerade getrunken hat. Da kommt erneut Begeisterung auf, aber auch das Bewusstsein, dass die Weine aus dem Weingut Georg Mosbacher mit zum Besten gehört, was die Pfalz, ja ganz Deutschland an Riesling zu bieten hat. Chapeau!

Wir empfehlen zu diesem Riesling "Gegrillte Seeteufelsatés auf Paprika-Zuckerschoten-Salat"


Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden.

Absolut empfehlenswert.

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de

  Sabine Mosbacher-Düringer
2014 Freundstück Forst Riesling GG VDP. Grosse Lage

Der hier verkostete 2014er Freundstück Forst Riesling trocken gehört zu den absoluten Spitzen-Rieslingen im Weingut Georg Mosbacher, ist er doch in einer Lage gewachsen, die das Nonplusultra bei der Klassifizierung der Lagen des Verbandes der Deutschen Prädikatsweingüter bildet, die sogenannte Grosse Lage, kurz GG. 

Bei der Lage Freudstück handelt es sich um die kleinste der Forster Einzellagen mit 3,53 ha Fläche, wobei dem Gut Georg Mosbacher ein Anteil von 0,33 ha gehört. Dieser flache, teilweise leicht nach Süden geneigte Weinberg grenzt unmittelbar an die Forster Ortsgemeinde und ist in direkter Nachbarschaft mit den so berühmten Lagen Forster Kirchenstück und Forster Ungeheuer. Auch das "Freudstück" zählt auf der Grundlage des königlich Bayrischen Grundsteuergesetzes von 1828 in seiner Lagengüte zu den absoluten Spitzenlagen in der Pfalz. Der Boden zeichnet sich hier hauptsächlich durch Buntsandstein aus, stellenweise mit etwas Kalkgeröll. 

Diese Zusammensetzung des Bodens, einhergehend mit der nötigen Feuchtigkeit und der entsprechenden Bestrahlung der Sonne lässt ganz große Weine entstehen. Nur zur Erinnerung, die Pfalz ist mit die wärmste und sonnenreichste Region in Deutschland und zusammen mit der Bodenbeschaffenheit in den Forster Lagen kommt geradezu ein ideales Terroir zustande.

Schon im Glas überrascht der 2014er Freudstück Forst Riesling trocken farblich mit einem goldgelben Schimmern. Auch jetzt wieder das nimmermüde Credo: Sauerstoff und noch einmal Sauerstoff für den Riesling Grosse Lage, denn nur so offenbart das Bouquet die typische Charakteristik des „Freudstück“, die an viel Mandarine und frisch geriebene Orangenschale erinnert. Im Mund und am Gaumen findet die geschmackliche Bestätigung statt. Der Wein ist ausdrucksstark und zupackend und es ist die geschliffene exotische Textur, die geradezu begeistert. Dabei präsentiert sich das "Freudstück" würzig, vollmundig und konzentriert am Gaumen. Der enorm lange Abgang ist Ausdruck der herben Mineralität, die die geschmackliche Präsenz vollendet ergänzt. 

Mangels weiterer sprachlicher Superlative nur kurz und bündig: der 2014er Freudstück Forst Riesling GG VDP. Grosse Lage entzückt, wer ihn genossen hat, wird diesen Riesling aus Forst vom Weingut Georg Mosbacher immer präsent haben, allein um festzustellen, dass er kaum mehr zu toppen ist.

Wir empfehlen diesen Riesling zu  "Steinbutt in Limettenkruste" mit gegrillter Mango und Pekanuss-Chili-Sauce".

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius goutiert werden.

Absolut empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de


  Sabine Mosbacher-Düringer
2015 Sauvignon Blanc trocken

Sauvignon Blanc  ist eine Rebsorte, die ursprünglich in Frankreich zuhause war. An der Loire als Sancerre und Pouilly Fumé vinifiziert, hat die Traube einen Siegeszug um die ganze Welt begonnen. Mittlerweile ist sie die zweithäufigste Weisswein-Traube weltweit nach Chardonnay. In den klassischen Anbaugebieten Europas sowieso, aber auch in den Überseegebieten wie Neuseeland Südafrika oder Chile ist Sauvignon Blanc mittlerweile ein echter Renner, und zwar auf hohem Niveau. 

Im Anbaugebiet Pfalz wurde der Sauvignon Blanc für das Jahr 2010 als Rebsorte des Jahres proklamiert. Dass die Pfalz das größte Anbaugebiet für die Sauvignon Blanc Rebe in Deutschland ist, hat auch damit zu tun, dass die klimatischen Bedingungen für diese Rebsorte hier besonders optimal sind. Das Weingut Georg Mosbacher hat dem Rechnung getragen und kultiviert in ihren besonderen Lagen exzellente Sauvignon Blanc. 

Per Handlese geerntet mit einem Mostgewicht von 84 Grad Oechsle wurde der Wein temperaturgeregelt vergoren mit Reinzuchthefen im Edelstahltank. Bei einer weiteren Lagerung auf der Feinhefe im Edelstahl fand die Füllung dieses 2015er Sauvignon Blanc schließlich im März 2016 statt. Folglich hatte der Wein genügend Zeit, um in aller Ruhe zu reifen.

Im Glas zeigt sich der 2015er Sauvignon Blanc trocken in einem hellen Gelb mit brillanten Reflexen.  In der Nase offenbart sich ein verschwenderisches Bündel von Aromen, allerdings optimal, wenn der Sauerstoff diese entfalten konnte. Anklänge an gelbe Früchte, die intensiv an Grapefruit und Limette erinnern, sind ebenso mit der Nase wahrnehmbar, wie Nuancen von grünem Apfel und frisch geschnittenem Zitronengras. 

Unglaublich welches verführerische Bündel von Aromen, die olfaktorisch intensiv daherkommen. Entsprechend die geschmackliche Bestätigung im Mund und am Gaumen, wobei der 2015er Sauvignon Blanc trocken sich als eine gelungene Verbindung zwischen fruchtiger Verspieltheit und zarter Würze zeigt. Weitere Nuancen sind reife Stachelbeeren und Anklänge an frisches Gras, beides ist deutlich geschmacklich wahrzunehmen. 

Die gesamte Fruchtfülle wird getragen von einer klaren, frischen Säure, die diesen wunderbaren Weisswein nicht nur bestens ausbalanciert, sondern ihm auch ein frisches, langanhaltendes Finish beschert. Dieser Sauvignon Blanc hat es in sich, begeistert er doch derart, dass man nicht mehr von ihm lassen möchte. Das zweite Glas ist geradezu obligatorisch und warum danach aufhören, wenn noch eine weitere Flasche richtig gekühlt auf die gutgelaunten Weinfreunde wartet. 

Wir empfehlen diesen Wein zu "Nasi Goreng" nach typisch indonesischer Art zubereitet.

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden.

Absolut empfehlenswert  

Peter J. und Helga König         

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de

Im Anschluss unserer Verkostung dieser herrlichen 6 Spitzenweine vom Weingut Georg Mosbacher aus Forst an der pfälzischen Weinstrasse wie immer unser Fazit: Sabine Mosbacher-Düringer und ihr Mann Jürgen Düringer haben ganz in der Tradition der Vorgenerationen es geschafft, nicht nur das Weingut Mosbacher auf einem herausragenden Platz im Kreis der VDP. Weingüter zu etablieren, sondern darüber hinaus weltweite Anerkennung für ihre exzellenten Weine zu bekommen. Gelungen ist dies ihnen mit ihren Rieslingen, die, wie hier besprochen, exzeptionell sind, aber auch mit all ihren anderen Weinen. Basis sind und bleiben ihre Ausnahme-Lagen, die jeder Liebhaber bester Weine nur mit Hochachtung nennt. Aber, und dies darf hier auch gesagt werden, man muss auch das Wissen und die Fähigkeit und das Herzblut besitzen, dieses einmalige Potential ins Glas zu bringen. Und dies versteht das Winzer-Ehepaar ganz vortrefflich. Riesling, wunderbare Rieslinge werden im Weingut Georg Mosbacher kreiert. Sie sind ein Aushängeschild für Pfälzer Ausnahme-Weine, ja für die Kultur des deutschen Spitzen-Rieslings überhaupt. Und dies muss hier auch gesagt werden, Sabine Mosbacher-Düringer und ihr Mann vertreten den deutschen Wein insgesamt auf das Vortrefflichste. Mit ihren Weinen und ihrem Engagement hat es auch zu tun, dass gerade der deutsche Riesling in den letzten zwei Jahrzehnten erneut eine große Anerkennung und eine stets wachsende Schar von Liebhabern in der ganzen Welt erfahren haben. Dies ist überaus Bewunderns- und Anerkennenswert. Ansonsten bleibt zum Schluss unserer Hommage nur dieses: Probieren Sie die Weine von Sabine Mosbacher-Düringer und ihrem Gatten Jürgen Düringer und sie verstehen genau, was wir hier versucht haben zu vermitteln, Riesling und andere Weine vom Allerfeinsten.

Absolut empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Mosbacher und können den Wein dort bestellen: www.georg-mosbacher.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten