Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Drei Weine aus dem #Weingut_Karl_Stein in Oberhausen an der Nahe

Rainer Schneider
Weingut  Karl Stein
Die Weine von der Nahe werden seit einigen Jahren immer populärer. Waren sie zuvor nur den eingeweihten Kennern bekannt, ist mittlerweile deutlich geworden, dass speziell die Weißweine und hier besonders der Riesling beste Bedingungen vorfindet, um angebaut zu werden. Einige Weingüter von der Nahe haben es bis in die Spitze des deutschen Weinbaus geschafft.

Mittlerweile jedoch gibt es weitere Güter, die im Aufstieg begriffen sind und die es gilt, im Auge zu behalten. Ganz vorne dabei ist das Weingut Stein aus Oberhausen. Die Inhaber Edith Schneider und ihr Sohn Rainer Schneider führen gemeinsam das Gut und sehen ihre Aufgabe nicht nur allein darin, besondere Weine zu kreieren, sondern sie möchten auch ihre Heimat, das Nahetal mit seinen Weinen einer größeren Gruppe von Weinfreunden näher bringen.

Besonderen Wert legen sie auf die Pflege ihrer Weinberge. Diese gilt es nachhaltig und respektvoll zu bewirtschaften. Das Weingut Stein verfügt über eine Rebfläche von 12 ha, ihre besten Lagen sind Oberhäuser Leistenberg, Felsenberg, Kieselberg sowie Niederhäuser Felsensteyer. Die Bodenbeschaffenheit besteht aus Schiefer, Porphyr und Kiesböden.

Angebaut werden überwiegend Weißweine, davon sind 60% Riesling, 30% Weiß- und Grauburgunder und 10% andere Sorten wie z. B. Chardonnay. Viele der Weine sind halbtrocken und fruchtsüß ausgebaut, hier liegt eine der Stärken des Weinguts Stein. Dabei liegt das spezielle Augenmerk von Sohn Rainer Schneider auf einer naturnahen, ökologischen Anbauweise.

 Rainer Schneider
Weingut  Karl Stein
Weingut Karl Stein Weißer Burgunder trocken 2013

Bei der gutseigenen Klassifizierung ist dieser 2013er Weißer Burgunder trocken als Rebsortenwein klassifiziert. Das bedeutet, dass die Weine dieser Kategorie einen rebsortentypischen Charakter widerspiegeln, aber auch deutlich machen,  auf welchem Terroir sie gewachsen sind. 

Weißer Burgunder zeichnet sich dadurch aus, dass er einen klaren fruchtigen Charakter besitzt. Geschmacklich entscheidend jedoch ist der typische Einfluss des Terroirs der mittleren Nahe von Niederhausen und Oberhausen, da die Weinberge über eine bestimmte Mineralität verfügen und dazu ein besonderes Kleinklima besitzen. 

Im Glas zeigt sich der Wein in seinem hellgelben Farbton, der brillante Reflexe an der Oberfläche aufweist. In der Nase werden dann die fruchtigen Aromen registriert, besonders wenn durch den Sauerstoff diese sich wunderbar entfalten können. Dabei werden eindeutige Anklänge an Mirabelle und Zitrusfrüchte wahrgenommen. 

Im Mund und am Gaumen lassen sich alle olfaktorischen Nuancen auf angenehme Weise erneut deutlich erschmecken. Ergänzt wird das Aromenspiel durch die besondere Mineralik, die dem Weißburgunder nicht nur einen langen zitronigen Abgang beschert, sondern auch dafür sorgt, dass der Wein mit der entsprechenden Frische punkten kann.

Liebhaber eines trockenen, weißen Burgunder sind hier bestens aufgehoben. Dabei bleibt es nicht aus, dass in fröhlicher Runde die eine oder andere weitere Flasche verkostet wird. Wer einen ehrlichen, beerigen, frischen Weißburgunder trinken möchte, ist mit dem 2013er Weißer Burgunder trocken aus dem Weingut Stein bestens bedient. 

Wir empfehlen diesen Wein zu einem "Kräuterbrathendl mit Zwiebel-Rosmarien-Sauce" 

Der Weißburgunder hat 12% vol/ alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.


Empfehlenswert

Peter J.  und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Karl Stein und können den Wein bestellen www.steinwein.de







 Rainer Schneider
Weingut Karl Stein
Weingut Karl Stein "Wolf"- Riesling feinherb 2013 

Weshalb dieser Riesling mit der Bezeichnung "Wolf" auf dem Etikett ausgestattet worden ist, erschließt sich dem Betrachter auf Anhieb nicht sogleich. Tatsache ist aber, dass unter der Rubrik Spaßweine in der Gutsliste einige besondere Tropfen vorgestellt werden, die mit einer lustigen Entstehungsgeschichte verbunden sind. Dies wird mit einem fröhlichen Etikett dokumentiert.

Fakt ist aber auch, dass der 2013er "Wolf" ein feinherber Riesling ist, der sich als einer der besten halbtrockenen Rieslinge des Gutes entpuppt. 

Der Grund liegt in der Tatsache, dass dieser Wein über ein wenig mehr Restzucker verfügt und er dadurch eine besondere Klasse entwickeln konnte. Im Glas zeigt sich der Riesling in seiner typisch hellgelben Farbe mit den entsprechenden grünen Reflexen. Wie bei allen guten Weinen sollte dieser Riesling auch jetzt die nötige Zeit bekommen, um sich entfalten zu können. 

Olfaktorisch nimmt man Aromen von Aprikose und gelben Äpfeln wahr. Geschmacklich werden diese im Mund und am Gaumen deutlich bestätigt. Die besondere Mineralität gibt dem Wein seine Balance und sorgt für die Ausgewogenheit zwischen der fruchtigen Restsüße und der knackigen Säure. Sein langer Abgang bestätigt erneut das wunderbare Fruchtsäurespiel, wobei er aber auch immer mit der nötigen Frische aufwarten kann.

Der 2013er "Wolf" ist tatsächlich ein großer Trinkgenuss und zeigt, dass das Weingut Stein alle guten Eigenschaften des Terroirs, die die Weinberge an der mittleren Nahe besitzen, bestens auf die Flasche gebracht hat. Bei jedem versierten Rieslingfreund ist dieser "Wolf" höchst willkommen.

Wir empfehlen dazu einen "Gebackenen Waller mit Senfgurken-Ingwer-Remoulade". 

Der Wein hat 10% vol/alc und sollte bei 10-12 Grad Celsius getrunken werden.


Empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Karl Stein und können den Wein bestellen www.steinwein.de






  Rainer Schneider
Weingut  Karl Stein
Weingut Karl Stein "Oberhäuser Felsenberg" Riesling Spätlese 2013 

Der hier verkostete Riesling wird in der gutseigenen Klassifizierung als fruchtig süßer Lagenwein eingestuft. Dabei handelt es sich um einen fruchtbetonten Riesling mit dichter Struktur aus vollreifen Trauben aus der Lage "Oberhäuser Felsenberg". Er gehört zu den edelsüßen Krönungen dieses Jahrganges. Hiermit zeigt das Weingut Stein welche exzellenten Weine  kreiert werden und dass sein Potential an Qualität mit jedem Jahrgang wächst. Deshalb muss man hier unbedingt von einem der Aufsteiger an der Nahe sprechen, deren Entwicklung jeder Weißweinliebhaber, sei es privat oder professionell, mit Interesse verfolgen sollte.  

Bevor auf den Riesling direkt eingegangen wird, sollte auf die Etikette der unterschiedlichen Weine hingewiesen werden. Das moderne Design hat Lisa Vidodo, die Freundin von Rainer Schneider gestaltet. Dabei hat sie farblich unterschieden zwischen der weißen und der schwarzen Linie. 

Die weiße Linie steht für die Rebsortenweine des Gutes, die schwarze für die Lagenweine. 

Der 2013er "Oberhäuser Felsenberg" Riesling Spätlese ist von der Lage her in einem Weinberg gewachsen, dessen Bodenbeschaffenheit überwiegend aus Porphyr-Boden besteht. 

Für die Rieslingtraube ist dieses Terroir bestens geeignet, findet doch der Rebstock hier die nötige Mineralität. Die Hanglage sorgt dafür, dass die Wurzeln dabei tief ins Gestein eindringen und die Pflanze entsprechend mit Nährstoffen versorgt wird.

Farblich zeigt sich der Riesling im Glas in seinem typischen Hellgelb, das von grünen Reflexen ergänzt wird. Auch jetzt sollte man dem Wein die nötige Zeit geben, um mit Hilfe des Sauerstoffs seine eigenen Aromen entfalten zu können. Schon nach wenigen Augenblicken betört ein feiner Duft nach Weinbergpfirsichen die Nase des Verkosters. Jetzt heißt es sich Zeit lassen, um die intensive Aromatik zu verinnerlichen. Im Mund und am Gaumen wird danach festgestellt, dass es genau diese Aromen sind, die einen wunderbaren Geschmack vermitteln, einen Geschmack von einem eleganten, vollreifen, edelsüßen Riesling, der auf Anhieb begeistert. 

Der Wein verfügt über eine perfekte Balance, das Spiel zwischen Süße und Säure ist grandios. Sein kräftiger, wohl ausbalancierter Körper spricht eindeutig für ihn und zeigt erneut, dass sich das Weingut Stein auf edelsüße Rieslinge wirklich  bestens versteht. Unzweifelhaft ist dies die Stärke von diesem Nahe-Weingut, von dem man in der Zukunft noch weitere excellente Tropfen erwarten kann.

Wir empfehlen diesen Riesling zu Entenleberpastete oder alternativ zu einer Pfirsichtarte. 

Der Wein hat 7,5% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.


Empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Karl Stein und können den Wein bestellen www.steinwein.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten