Dieses Blog durchsuchen

Hofgut Sonnenschein - Biologisch-Dynamisches Weingut, Fischingen Markgräflerland 4 Weißweine und 2 Rotweine

 Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
Seit 1986 bewirtschaftet Markus Bürgin das Bio-Hofgut Sonnenschein in Fischingen ganz im Süden des Markgräfler Landes im Länderdreieck Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Hier im sonnenreichsten Gebiet unseres Landes kultiviert der Bio-Winzermeister mit seinem Sohn Jörg, der ebenfalls Winzermeister ist auf einer Fläche von 4 Hektar nach bio-dynamischen Erkenntnissen Weine, ebenso auf 10 Hektar Fläche Obst. Seit dem Jahr 2000 werden alle Produkte vom Sonnenhof selbstvermarktet. Als Rebsorten baut das Familien-Gut zu 70% Rotwein der Sorten Regent, Monarch, Prior, Cabernet Carol und Cabernet Cortis an. Im Weisswein-Bereich kommen Johanniter, Solaris, Souvignier gris und Weisser Burgunder hinzu. Bei den meisten Rebsorten handelt es sich um sogenannte "PIWIS", Neuzüchtungen, die sich durch eine hohe Pilzresistenz auszeichnen.

Mithilfe modernster Technik wird nicht nur die Kellerwirtschaft betrieben, Solarenergie sorgt für Licht und Wärme, in den Weinbergen verhelfen die vielen Sonnenstunden zu hochreifem, gesundem Traubengut, das nach streng biologischen Standards erzeugt, und im eigens neu erbauten Hofladen selbst vermarktet wird. Des Weiteren werden die Produkte vom Hofgut Sonnenschein in ausgesuchten Bioläden in der Region und auf Wochenmärkten im südlichen Markgräfler Land angeboten.

Die Philosophie von Inhaber Markus Bürgin ist schnell aber wirksam auf einen Nenner gebracht. Sie lautet: "Arbeiten mit der Natur". Dabei wird bewusst völlig auf chemisch-synthetische Stoffe und gentechnisch veränderte Produkte verzichtet. Die Bodenlebewesen, die mit selbst hergestelltem Kompost ernährt werden, bereiten daraus den besten Dünger für die Pflanzen in den Weingärten und in den Streuobstwiesen. Durch den Anbau pilzresistenter Piwi-Sorten ist es möglich einen umweltschonenden und nachhaltigen Weinbau zu betreiben.

Das Hofgut Sonnenschein mit seinem Inhaber Markus Bürgin ist hier nicht nur Pionier in Sachen des biologisch-dynamischen Anbaus, das über viele Jahre erarbeitete Wissen wird auch konsequent mit anderen Bio-Winzern ausgetauscht. Die viele Mühe in die biologische Erzeugung, die für Markus Bürgin und seine Familie auch eine ausgesprochene Herzensangelegenheit ist, hat mittlerweile reichlich Früchte getragen. So wurden seine Piwi-Weine mit höchsten Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Piwi- und Bio-Verkostungen ausgezeichnet, etwa mit Großen Gold-, Gold- und Silber-Medaillen beim Internationalen Piwi-Weinpreis, beim Best of Freiburger Piwis, beim Internationalen Bio-Weinpreis bei der AWC Vienna und beim besten badischen Biowein. 

Da ist es nur folgerichtig, dass das Biologisch-Dynamische Weingut Hofgut Sonnenschein Mitglied bei den Bio-Verbänden ECOVIN und Demeter ist. 

Nachfolgend nun die Verkostung der 4 Weissweine und 2 Rotweine, die alle von pilzresistenten PIWI-Rebsorten stammen. 

  Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
2013 Fischinger Weingarten Johanniter Kabinett trocken 

Der hier verkostete 2013er Fischinger Weingarten Kabinett trocken stammt von der Rebsorte Johanniter. Dabei handelt es sich um eine Weisswein-Rebe, die 1968 im Staatlichen Weinbau-Institut Freiburg von Johannes Zimmermann gezüchtet, pilzwiderstandsfähig aus den Sorten Riesling und Ruländer( Grauburgunder) X Gutedel(Chasselas) entstanden sind. Die Bezeichnung erhielt diese Piwi-Rebsorte dann auch nach dem Vornamen seines Züchters. Baden ist mit Abstand die Wein-Region in Deutschland wo diese Traubensorte am häufigsten kultiviert wird. So auch von Markus Bürgin vom Hofgut Sonnenschein, dem es seit 1986 darum geht, konsequent das biologische Gleichgewicht in der Natur, aber besonders in seinen Weinbergen und Obstanlagen zu erhalten. 

Im Glas zeigt sich der 2013er Johanniter Fischinger Weingarten Kabinett trocken in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Um die gesamten Duftnoten eines solchen exzellenten Bio-Weines zu erfassen, ist es zunächst notwendig ihm die optimale Sauerstoff-Zufuhr zu ermöglichen. Da hilft es den Johanniter zunächst im Glas in aller Ruhe mehrmals zu schwenken, damit Wein und Sauerstoff sich vermählen können. Danach zeigen sich Anklänge von Apfel, Pfirsich, Zitrus und Karambole in der Nase. Diese Nuancen werden geschmacklich im Mund und am Gaumen bestätigt. Die wohl eingebundene Säure trägt die Fruchtaromen bestens und verhilft dem Wein zu einem intensiven, dichten und nachhaltigem Geschmack, der seinen eigenen Charakter besitzt. 

Der 2013er Johanniter ist kräftig und fruchtig und verfügt über einen langanhaltenden Nachhall, der auch die nötige Frische besitzt, die ein solch prächtiger Bio-Prädikatswein einfach braucht. Hier ist Vater und Sohn Bürgin ein ausgezeichneter Piwi-Wein der Züchtung Johanniter gelungen, der im Kreise von gut gelaunten Weinfreunden große Freude und Anerkennung auslöst. 

Wir empfehlen diesen Wein zu "Zanderfilet auf  jungem Gemüse"

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Hofgut Sonnenschein und können den Wein dort bestellen: http://biowein-baden.de/hofgut-sonnenschein/

  Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
2013 Fischinger Weingarten Souvignier Gris Kabinett trocken 

Ein weiterer Piwi-Prädikatswein ist dieser 2013er Fischinger Weingarten Kabinett trocken aus der pilzresistenten Rebsorte Souvignier Gris. Gezüchtet wurde diese ökologische Rebsorte 1983 im Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg, das auf dem Gebiet des Ökologischen Weinbaus eine führende Rolle weltweit einnimmt. Neben den hier bereits erwähnten pilzresistenten Neuzüchtungen Johanniter und Souvignier Gris gibt es noch eine weitere Anzahl von sogenannten Piwi-Kreuzungen, die erfolgreich im Freiburger Institut entwickelt wurden. 

Souvigier Gris ist entstanden, indem Cabernet Sauvignon mit der Rebsorte Bronner, ebenfalls einer gezüchteten pilzwiderstandsfähigen Weissweinsorte gekreuzt wurde. 

Da im Hofgut Sonnenschein nur noch Obst- und Traubensorten gepflanzt werden, die wenig krankheitsanfällig sind, kann mit nur geringem Einsatz von biologischen Hilfsstoffen höchstmögliche Qualität erzeugt werden. 

Die Farbe des 2013er Fischinger Weingarten Souvignier Gris Kabinett trocken ist ein leuchtendes Hellgelb. Olfaktorisch ist es von entscheidender Bedeutung, einen solchen Bio-Prädikatswein genügend Sauerstoff atmen zu lassen. Nicht nur, dass so die gesamte Duftfülle registriert werden kann, es zeugt auch von Respekt gegenüber dem Wein und seinem Macher, ihn in seiner Gesamtheit duft- und geschmacksmäßig kennenzulernen. Dabei helfen allein Sauerstoff und die nötige Geduld. In der Nase zeigen sich danach Duftnoten, die an helle Grapefruit und Wiesenkräuter erinnern. Geschmacklich punktet der 2013er Souvignier Gris mit seiner Klarheit, wobei der Wein dicht und extraktreich ist und über eine gewisse Mineralität verfügt. 

Ergänzt wird das reine, trockene Geschmacksbild durch eine bestimmte Gewürznote, die auch etwas Annis aufweist und alles gekonnt abrundet. Der lange, frische Abgang ist der nötigen Säure geschuldet, die dazu beiträgt, noch einmal zu zeigen, wie kräftig-stoffig dieser 2013er Fischinger Weingarten Souvignier Gris Kabinett trocken daherkommt. Großartig, ein vollmundiges Wein-Vergnügen! 

Der 2013er Fischinger Weingarten Souvignier Gris Kabinett trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Wir empfehlen diesen Wein  zu "Gebratenem Perlhuhn auf mediterrane Art"

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König  

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Hofgut Sonnenschein und können den Wein dort bestellen: http://biowein-baden.de/hofgut-sonnenschein/

  Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
2013 Fischinger Weingarten Solaris Auslese lieblich 

Auch diese 2013er Fischinger Weingarten Solaris Auslese vom Hofgut Sonnenschein gehört zu den pilzresistenten Sorten, die von Markus Bürgin kultiviert werden. Als Bio-Prädikatswein der Ausbaustufe Auslese wurde der Wein lieblich ausgebaut. Solaris eine weitere Piwi- Rebsorte aus dem Staatlichen Weinbau-Institut Freiburg stammt von zwei weiteren pilzresistenten Rebsorten ab, die Norbert Becker im Institut in Freiburg gekreuzt hat. ¾ aller Trauben dieser Art werden in Deutschland in Baden gezogen, auf etwa 35 ha Rebfläche. Der Name "Solaris" leitet sich von der Sonne ab, bringt diese doch die Sorte durch ihre Kraft zu einer frühen Reife und zu einer hohen Zuckerleistung. Im südlichen Markgräfler Land findet die Rebe geradezu ideale Wachstums-Bedingungen, gibt es hier ja die meisten Sonnenstunden und mit die höchsten Temperaturen in Deutschland. 

Im Glas zeigt sich die 2013er Solaris Auslese lieblich in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Ohne langweilen zu wollen, auch hier der Hinweis auf den Sauerstoff, der den Wein animiert sich komplett zu öffnen. Nuancen von Honigmelone, Maracuja und Mirabelle betören die Nase. Diese Aromen werden im Mund und am Gaumen geschmacklich bestätigt und durch Bittermandel und Karamell ergänzt. 

Die Fruchtaromen sind vorzüglich in eine tragende Säure eingebunden und lassen den Wein fruchtig und reif erscheinen. Sein intensiver Geschmack sorgt für ein ausgeprägtes Finish, wobei die 2013er Solaris Auslese lieblich alles andere als süßlich marmeladig ist, eher stoffig und säurebetont. Es ist gerade das fruchtig süße und von der Säure abgerundete Wechselspiel, das diesen Wein besonders hervorhebt und zeigt, dass auch die neuen Piwi-Sorten grandiose Tropfen hervorbringen.

Wir empfehlen diesen Wein zu  einer "Feigentarte"

Der Wein hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Hofgut Sonnenschein und können den Wein dort bestellen: http://biowein-baden.de/hofgut-sonnenschein/

  Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
Muscaris Auslese lieblich 

Diese Weissweinsorte mit der Bezeichnung Muscaris ist ebenfalls eine Kreuzung, die im Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg entstanden ist. Es handelt sich dabei um eine 1987 neu gezüchtete pilzwiderstandsfähige Kreuzung aus der Piwi-Sorte Solaris und der Gelben Muskateller-Traube. 

Da  das Hofgut Sonnenschein in Fischingen im südlichen Markgräfler Land ausschließlich pilzresistente Rebsorten anbaut, ergänzt die Piwi-Traube Muscaris das Sortiment ideal, werden doch damit Weine erzeugt durch einen biologisch-dynamischen Anbau, die ebenso auch eine ganz außerordentliche Qualität aufweisen können. 

Ausgebaut wurde dieser Muscaris in der Qualitätsstufe Auslese und zwar lieblich. Die Farbe der Muscaris Auslese ist ein leuchtendes Hellgelb im Glas. Nach der wichtigen Sauerstoff-Zufuhr wird die Nase mit einem intensiven Duft-Bouquet beglückt, das von Muskatnoten bestimmt wird, die durch rauchige Anklänge ergänzt werden. 

Im Mund und am Gaumen werden Fruchtaromen wahrgenommen, die an Kiwi, Mango, Maracuja und Dörrobst erinnern und die von einer kräftigen Säure begleitet werden. Der Wein ist saftig, intensiv mit einer lebendigen Textur, dabei ist er extraktreich und besitzt einen langen, ausgeprägten Nachhall mit einer gewissen Exotik. 

Hier ist Markus Bürgin ein ganz famoses Exemplar an Piwi-Wein gelungen, denn die Balance zwischen exotischer Frucht und kräftiger Säure ist begeisternd. 

Wir empfehlen diesen Wein zu  "Kaninchenrerrine mit Zitrussalat"

Die Muscaris Auslese sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Hofgut Sonnenschein und können den Wein dort bestellen: http://biowein-baden.de/hofgut-sonnenschein/


  Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
2011 Fischinger Weingarten Cabernet Carol Auslese trocken 

Das Weingut Hofgut Sonnenschein erzeugt auf ihrer Rebfläche von 4 ha zu 70% rote Rebsorten. Auch diese sind nach dem Selbstverständnis von Markus Bürgin pilzresistente Sorten, wie diese 2011er Fischinger Weingarten Auslese trocken der Piwi-Rebe Cabernet Carol. Sie wurde ebenfalls im Staatlichen Weininstitut Freiburg 1982 von Norbert Becker aus den Sorten Cabernet Sauvignon und Solaris gekreuzt.

Die Weine aus dieser Traube sind kräftig, farbstoffreich und haben kräftige Tannine. Sie verfügen über einen typischen Cabernet Sauvignon Charakter. Das Klima und die Bodenbeschaffenheit in der Lage Fischinger Weingarten eignen sich hervorragend für diese sonnenverwöhnte Piwi-Rebsorte Cabernet Carol, sodass hier ein ganz prächtiger Rotwein entstanden ist, der vor Kraft geradezu strotzt. Der Wein wurde in der Prädikatsstufe Auslese trocken ausgebaut.

Im Glas zeigt sich der 2011er Fischinger Weingarten Cabernet Carol in einer dunkelroten Farbe, die eine intensive Konsistenz aufweist. Benötigt der Weisswein schon ein entsprechendes Quantum Sauerstoff, so gilt dies für die Rotweine erst recht, besonders wenn sie so vielschichtig sind wie diese Cabernet Carol Auslese trocken.

Nachdem die trockene Auslese genügend belüftet wurde, zeigen sich intensive Duftnoten, die an Brombeeren, schwarze Johannisbeeren, Thymian und Salbei erinnern. Im Mund und am Gaumen werden die kräftigen Fruchtaromen geschmacklich bestätigt und durch leichte Nuancen von schwarzer Schokolade und Leder ergänzt.

Der Wein ist von äußerst robuster Statur, sehr komplex mit leichten Tanninen, intensiv, dabei doch rund und weich im langanhaltenden Abgang.

Dass die 2011er Fischinger Weingarten Cabernet Carol Auslese trocken alles andere als ein Leichtgewicht ist, zeigt nicht nur die Vielschichtigkeit, seine 16% vol/alc machen ihn zu einem absoluten geschmacklichen Schwergewicht. Dabei ist der Alkoholgehalt nicht dominant, er trägt aber bestens die üppige Fruchtbombe, sodass man hier ohne Umschweife von einem "ganzen Kerl" sprechen darf, einer der weiß was er will, nämlich mit ganzer Kraft überzeugen und seine Verkoster komplett für sich einnehmen.

Dass die Auslese dies vorzüglich verstanden hat, zeigen die Auszeichnungen, denn sie wurde beim 2013 Internationalen Piwi-Weinpreis und beim 2014 Internationalen Bio-Weinpreis mit Gold ausgezeichnet, bei 2014 Best of Freiburger Piwi´s erreichte sie den ersten Platz.

Hier ist Markus Bürgin ein ganz großer Rotwein gelungen auf biologisch-dynamischer Basis der Piwi-Rebsorte Cabernet Carol.

Wir empfehlen diesen Wein zu  einer "Bio-Lammkeule  mit zarten Bohnen"

Die 2011er Fischinger Weingarten Auslese trocken hat 16% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius verkostet werden.

Sehr empfehlenswert

Peter J. und Helga König 

 Jörg und Markus Bürgin
Hofgut Sonnenschein
2011 Fischinger Weingarten Cabernet Cortis Auslese trocken in Barrique gereift 

Einen weiteren Spitzen-Rotwein aus einer pilzresistenten Rebsorte hat Markus Bürgin mit dieser 2011er Fischinger Weingarten Cabernet Cortis Auslese trocken kreiert, die ihre Reifezeit im Barrique erlebt hat. Cabernet Cortis ist ebenfalls im Jahr 1982 im Staatlichen Weininstitut in Freiburg entstanden, durch eine Kreuzung von Cabernet Sauvignon und Solaris. Die Anbaufläche für die Piwi-Rebsorte Cabernet Cortis ist aktuell noch sehr begrenzt. 

Im Hofgut Sonnenschein bringt die Lage Fischinger Weingarten die besten Voraussetzungen mit, um hier einen solchen voluminösen Rotwein zu erzeugen, wie diese Cabernet Cortis Auslese trocken. Die Weine aus dieser Rebe verfügen ebenso wie Cabernet Carol über einen typischen, intensiven Cabernet Sauvignon Charakter, sind kräftig, farbstoffreich und haben deutliche Tannine. 

Die Farbe des 2011er Cabernet Cortis ist dunkelrot bis schwarz. Bei diesem Wein kommt man nicht umhin ihn zu dekantieren, will man überhaupt seine ganze Macht und Fülle kennenlernen. Erst der nötige Sauerstoff im Dekanter bringt die 2011er Auslese trocken dazu ihr ganzes Geheimnis preiszugeben, sowohl im Hinblick auf seinen Duft, als auch seine geschmackliche Aromenfülle. 

Hat die Rebe schon kräftige Tannine, so werden diese durch die Reife im Barrique noch zusätzlich intensiviert, was dem Wein nicht nur weitere Nuancen mitgibt, seine Lagerfähigkeit wird auch deutlich erhöht. Sauerstoff befreit die Fruchtaromen von der Gerbsäure, sodass sie jetzt in der Lage sind ihr ganzes Potential abzugeben. Neben den Anklängen an dunkle Beeren ist es besonders der intensive Cassisduft, der die Nase beeindruckt. 

Im Mund und am Gaumen werden diese Nuancen geschmacklich bestätigt und durch eine würzige Note ergänzt, ebenso durch Bitterschokolade und leichte Vanille. Der 2011er Cabernet Cortis ist dicht, extraktreich, mit einer enormen Komplexität und einem stabilen Tannin-Gerüst versehen. Dieser Piwi-Rotwein ist schwer, denn mit unglaublichen 17,5% vol/alc schlägt er selbst die kräftigsten Rotweine aus Cahor oder dem Midi. 

Die Kunst des Weinmachens von Markus Bürgin besteht darin, dass die Aromenfülle nicht vom Alkohol erschlagen wird, was hier absolut nicht der Fall ist. So haben wir es mit einem schwergewichtigen, vollen, beerig-intensiven Cabernet Cortis zu tun, der mit an der Spitze von Piwi-Rotweinen steht und der zeigt, was alles an Kraft und Potenz in dieser Traube steckt, wenn das Terroir, die außerordentlichen Fähigkeiten und die Erfahrung des Winzers dies erlauben. 

Für diese besondere Leistung wurde Markus Bürgin mit besten Auszeichnungen bedacht. Die 2011er Cabernet Cortis Auslese trocken Barrique erhielt 2013 und 2014 Großes Gold bei "Internationaler Piwi-Weinpreis" und ebenso Großes Gold bei "Bester Badischer Bio-Weinpreis 2014". 

Hinzu kommt Gold bei "Internationaler Bio-Weinpreis AWC Vienna 2014". Dies bestätigt, dass hier tatsächlich ein Spitzen-Rotwein gelungen ist, der große Klasse aufweist. Chapeau! 

Wir empfehlen zu diesem Rotwein  "Hirschrückenbraten mit dunkler Jus, Spätzle und Waldbrombeeren" 

Die 2011er Cabernet Cortis Auslese trocken Barrique hat sagenhafte 17,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius genossen werden.

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Hofgut Sonnenschein und können den Wein dort bestellen: http://biowein-baden.de/hofgut-sonnenschein/


Nachdem wir jetzt die außerordentlichen Weine von Markus Bürgin vom biologisch-dynamischen Weingut Hofgut Sonnenschein mit großer Neugierde verkostet haben, hier nun unser Fazit: Sowohl die 4 Weissweine, als auch die 2 Rotweine stammen von pilzresistenten Rebpflanzen, den sogenannten "Piwis" ab. Spannend dabei war nicht nur zu erfahren, wie diese Weine in Qualität und Niveau sich präsentieren, spannend war auch, wie sie im Vergleich zu traditionellen Rebsorten munden. Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Erzeugung von Bio-Weinen eine enorme Entlastung für die Natur bedeutet, kommen hier weder chemisch-synthetische Stoffe noch gentechnisch veränderte Produkte zum Einsatz. 

Die Neuzüchtungen der Rebsorten die Markus Bürgin kultiviert, werden allein mit biologischen Maßnahmen unterstützt, um ihnen ein optimales Wachstum zu gewährleisten. Alle hier verkosteten Weine weisen eine außerordentliche Qualität aus, auf absolut höchstem Niveau. Sie besitzen einen unverkennbar eigenen Charakter, sind außerordentlich geschmacksintensiv und überzeugen mit viel Substanz. Ob Johanniter, Souvignier Gris, Muscaris oder Solaris, alle Weissweine begeistern mit ihrem individuellen Geschmack. Cabernet Carol und Cabernet Cortis haben überrascht, nicht weil sie "Alkohol-Granaten" waren, sondern weil es Markus Bürgin so exzellent verstanden hat, alle Attribute wie: Frucht, Tannine, Säure und Alkohol zu einem besonders geschmackvollen Rotwein zu verbinden. Das ist wirklich große Klasse. 

Ansonsten ist noch zu sagen, dass Bio-Weine immer mehr begeisterte Anhänger finden. Und Markus Bürgin liegt mit seinen Tropfen dabei ganz vorne, denn sie schmecken einfach gut. 

Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Hofgut Sonnenschein und können den Wein dort bestellen: http://biowein-baden.de/hofgut-sonnenschein/

Keine Kommentare:

Kommentar posten