Dieses Blog durchsuchen

Bremer Senatswein 4 Rieslinge aus der Spitzenlage Erdener Treppchen – Weinlese vom Bremer Ratskeller & Martinshof Bremen

   Schild am Bremer Weinberg
Mit den hier vorgestellten 4 Rieslingen hat es in jeder Hinsicht eine ganz besondere Bewandtnis. Allein die einzelnen Weine für sich sind schon edle Pretiosen aus einer der Spitzenlagen an der Mosel, ja in ganz Deutschland. Es handelt sich dabei um eine 2013er Riesling Spätlese Erdener Treppchen, eine 2014er Riesling Spätlese Erdener Treppchen, eine 2015er Riesling Spätlese Erdener Treppchen und einen 2015er Riesling Großes Gewächs Bernkasteler Ring. 

Sie alle sind Bremer Senatsweine und gelesen wurden die Trauben zu diesen überaus edlen Rieslingen vom Bremer Ratskeller und dem Bremer Martinshof. Mag auf Anhieb auch nicht so recht der Zusammenhang zwischen einer der besten Rieslings-Lagen in Deutschland, dem "Erdener Treppchen" und dem Bremer Ratskeller geläufig sein, so verbirgt sich doch eine ganz außerordentliche Geschichte zwischen den beiden Polen, die nicht nur in jeder Hinsicht erfolgreich ist, sondern die es mehr als wert ist, zunächst erzählt zu werden, bevor es dann zur eigentlichen Verkostung dieser phantastischen Qualitäts-Weine kommt.

 Ratskellermeister Karl-Josef Krötz
Alles begann im Jahr 1992, als in den Weinbergen der Gemeinde Erden in der Nähe von Bernkastel Kues ein römisches Kelterhaus entdeckt wurde, dessen Fundamente im Jahre 1993 ausgegraben worden sind. Dass hier etwas geschichtlich ganz Außergewöhnliches zutage kam, das den Jahrtausende alten Weinbau Vorort belegte, da die Römer bereits zu der Zeit als Trier die Verwaltungsmetropole im nördlichen Europa war, beträchtlichen Weinanbau betrieben, um ihre Beamten und Soldaten in der Region zu versorgen, war den Bürgern von Erden auf Anhieb klar. Sie gründeten einen Förderverein zum Erhalt der Anlage, und damit nicht nur ein „totes Gemäuer“ zu besichtigen war, entschloss man sich zu einem Ensemble, das sowohl den historischen Fund, als auch eine geeignete Nutzung in Verbindung mit den Weinen der umliegenden Weinberge berücksichtigte.

 Karl-Josef Krötz (links) und
 Stefan Justen (Vorsitzender Förderverein 
Erden e.V.)
Dazu wurde die Fundstätte überdacht, ebenfalls der sie erweiternde Anbau mit der Integration eines Gastraumes, einem Vorbereitungsraum, Toiletten und einem Energieraum. So ist ein Objekt entstanden, das sowohl den römischen Weinbau näherbringt, gleichzeitig aber auch vielen gesellschaftlichen Ereignissen der heutigen Weinkultur in Erden dient, etwa der Vorstellung der neuen Jahrgänge oder besondere Verkostungen. Wo lassen sich Weine besser genießen, als dort wo sie gewachsen sind, und wenn dann noch dieser grandiose Ausblick von den Höhen der Steillagen hinab auf das malerische Band der Mosel hinzu kommt, wird jedem Besucher klar, an welchem magischen Ort er gerade einen der besten Rieslinge überhaupt probiert. 

 Senator Günthner bei der Weinlese
Damit aber nicht genug der Historie rund um den Weinbau in Erden. Beim Bau eines Parkplatzes für die erste römische Kulturstätte stießen die engagierten Helfer auf die Fundamente eines weiteren Kelterhauses aus römischer Zeit, das bereits 150 Jahre älter war und wie sich später herausstellte der älteste Nachweis römischen Weinbaus nördlich der Alpen darstellt. Doch ein weiteres Mal konnten sich die Einwohner von Erden eine Rekonstruktion des römischen Fundes nicht aufbürden, eine andere Lösung musste gefunden werden, um das geschichtliche Kleinod zu retten. 

Auf der Suche nach einer vernünftigen wirtschaftlichen Möglichkeit wurden zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Repräsentanten im Weinbau geführt und so kam der Bremer Ratskeller in Form seines Kellermeisters und Geschäftsführers Herrn Karl-Josef Krötz ins Spiel, der Interesse an dem Wein gezeigt hat, der im Umfeld der ältesten Kelteranlage geerntet wird, und der sich vorstellen konnte diesen Wein gewinnbringend zum Erhalt der Kelteranlage zu vermarkten.

  Aufsichtsratsvorsitzende vom Bremer Ratskeller
und Großmarkt Bremen
 Frau Grewe- Wacker
bei der Weinlese
Dabei ließ sich Herr Krötz von den Gedanken leiten das einmalige Kulturdenkmal zu erhalten, gleichzeitig aber auch die Weine aus einer der besten Rieslingslagen in Deutschland in sein Sortiment aufzunehmen und zu verkaufen. Wenn man weiß, dass der Bremer Ratskeller das älteste Weinhandelshaus in Deutschland ist, bereits seit dem Jahre 1405 dort deutsche Weine gelagert und verkauft werden, mit über 650 verschiedenen Sorten ausschließlich deutscher Weine das größte Sortiment diesbezüglich überhaupt besitzt, dann ist nachzuvollziehen, warum diese edlen Rieslinge ihren Weg in den Bremer Ratskeller nehmen sollten.



  Erster hauptamtlicher Beigeordneter Verbandsgemeine
Bernkastel-Kues Leo Wächter,
Ministerpräsidentin Malu Dreyer,
ehem. Bürgermeister
von Bremen Jens Böhrnsen, Mitarbeiterin
, Deutsche Weinprinzessin Kathrin Schnitzius
Mit Hilfe eines der bekanntesten Juristen Deutschlands und Liebhaber besonders der Weine aus der Lage Erdener Treppchen, der hier nicht genannt werden möchte, wurde ein Investor gefunden, der die Geldmittel zum Ankauf des Weinberges zur Verfügung stellte. Seine Kapitalverzinsung erhält er durch einige Flaschen Wein aus seiner Lieblingslage. Somit ist der Bremer Ratskeller zu einem exponierten Weinberg gekommen, dessen Bearbeitung und Weinausbau von den Winzern des Erdener Fördervereins geleistet werden. Neben den Einnahmen durch die Vermarktung des Bremer Ratskellers, die zum Ausbau und Erhalt der ältesten römischen Kelteranlage nördlich der Alpen dient, ist es für die Weinbau-Gemeinde Erden, die Lage Erdener Treppchen, aber auch für die ganze Mosel-Region ein nicht zu unterschätzender Marketing-Faktor, mit dem ältesten und größten Handelshaus für deutsche Weine in einer solchen engen Verbindung zu stehen.

  Staatsrat Ekkehart Siering
bei der Weinlese
Dies wird sowohl von Seiten der Stadt Bremen, als auch vom Land Rheinland-Pfalz sehr intensiv gepflegt, wenn bei der Lese der Trauben medienwirksam die Ministerpräsidentin von Rheinland Pfalz Frau Malu Dreyer und der 1.Bürgermeister der Stadt Bremen Herr Jens Böhrnsen gemeinsam in den Weinberg gehen, um die vollreifen, gesunden Trauben zu ernten, aus denen dann diese köstlichen Rieslinge entstehen. Aber es gibt noch einen weiteren sehr bemerkenswerten Aspekt, der dieses Wein-Projekt "Bremer Weinberg und Erdener Treppchen" krönt. 

  Jens Böhrnsen, Malu Dreyer,
Leo Wächter bei der Weinlese
Eingebunden in dieses Prestige-Projekt ist auch die Werkstatt Bremen (www.werkstatt-bremen.de), der Martinshof, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Hier werden unter anderem hochwertige Produkte wie Kaffee, Tee, Konfitüre, Honig, Öle und jetzt auch Wein hergestellt, verarbeitet, verpackt und vertrieben. Die Menschen mit Behinderung, die hier arbeiten finden auf diese Weise Beschäftigung, Auskommen, Anerkennung und Integration in die Arbeitswelt. Der Martinshof ist eine der größten Einrichtungen seiner Art in ganz Deutschland. So wurde auch der erste "Bremer Senatswein" aus dem Bremer Weinberg in Erden an der Mosel von Beschäftigten des Martinshof Bremen geerntet, später die abgefüllten Flaschen ausgestattet, verpackt und in eigenen Läden wie dem Martinshof City Shop und dem Martinshof Airport Shop verkauft. 

Die Lese im Weinberg des "Erdener Treppchens" war sowohl für die Menschen vom Martinshof, für die Mitglieder des Fördervereins und die Erdener Winzer von ganz besonderer Bedeutung, konnte doch jeder für sich eine ganz neue Erfahrung sammeln, die Mitglieder des Martinshof stellten ihre Integrationsfähigkeit in eine neue Aufgabe und die Bewältigung des Alltages unter Beweis, während Erdener Winzer und Förderer feststellen durften, mit welchem Engagement und welcher Freude die Bremer Freunde bei der Weinlese zu Werke gingen. 

 Gruppe vom Martinshof,
Werkstatt Bremen vor der Weinlese
Bevor es nun an die Verkostung der exzellenten Rieslinge geht, gilt es noch zu erwähnen, dass es sich bei den Senatsprodukten vom Bremer Ratskeller nur um allerbeste Qualität handelt, deshalb passen die Riesling-Weine aus der Lage "Erdener Treppchen" wie maßgeschneidert in dieses exquisite Sortiment. Und die vielfältigen gemeinsamen Aktionen der Bremer- und Erdener Bürger zeigen deutlich, dass alle mit großem Herzblut und Engagement in Sachen "Bremer Weinberg" unterwegs sind.




Bremer Senatswein 2013 Riesling Spätlese Erdener Treppchen 

Die überaus interessante und wichtige Vorgeschichte zu der hier verkosteten 2013er Riesling Spätlese Erdener Treppchen, die als Bremer Senatswein eine besondere Stellung im Handelshaus Bremer Ratskeller einnimmt und allgemein in der Stadt Bremen als unser "Bremer Weinberg und unser Wein" wahrgenommen wird, ist zu Beginn entsprechend gewürdigt worden. Jetzt gilt es genauer über die Lage "Erdener Treppchen" zu informieren, damit klar wird, welche außergewöhnliche Spitzenlage die Grundlage zu diesem großartigen Riesling bildet. 

Das "Erdener Treppchen" ist eine 36 ha große Ausnahme-Lage mit einer südlichen Ausrichtung, deren Bodenbeschaffenheit aus moseltypischem blauen Schiefer und dem Rotliegenden, einer rötlich gefärbten Gesteinsart aus dem Perm besteht. Ausschließlich mit Riesling bestockt, ist die Lage für Große Gewächse des Bernkasteler Rings, der ältesten Winzervereinigung und Weinversteigerungsgesellschaft zugelassen. Hier entstehen einzigartige Rieslinge, die über einen speziellen Charakter, eine besondere Individualität und eine ganz außergewöhnliche Qualität verfügen. 

Der mineralhaltige Boden verleiht den Weinen des "Erdener Treppchens" einen filigranen und fruchtigen Geschmack. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass alle vier hier verkosteten Rieslinge in einer 0,5 l Flasche angeboten werden, ein weiterer Hinweis auf die besondere Klasse der Bremer Senats-Weine. 

Im Glas zeigt sich die 2013er Riesling Spätlese in einer hellgelben Farbe mit leicht grünlichen Reflexen. Als Prädikatswein der Stufe Spätlese ausgebaut, gilt diesem Spitzen-Riesling die uneingeschränkte Aufmerksamkeit und man kann einem solchen Wein keinen höheren Respekt zollen, als ihn mit allen Sinnen zu genießen. Dazu gehört auch ihn mit genügend Sauerstoff zu vermählen, damit er anschließend sein ganzes Potential offerieren kann. Jetzt ist die olfaktorische Prüfung geradezu eine Freude, wenn die Nase intensive Anklänge an eine Fülle von Pfirsich-Aromen und Honigmelone wahrnehmen darf, ebenso eine gewisse Mineralität. Im Mund und am Gaumen werden diese vollen Nuancen eindrucksvoll bestätigt, wobei die Fruchtaromen der Spätlese deutlich von einer gut eingebundenen Säure getragen werden, die doch der Fruchtsüße ihre gewünschte Präsenz überlässt, um anschließend peu a peu den Gesamt-Geschmack abzurunden. 

Im langen Abgang dann bildet das Frucht-Säure-Spiel eine großartige geschmackliche Einheit, die wahrhaft zu begeistern weiß. Als Begleiter einer Entenstopfleber bietet sich diese 2013er Riesling Spätlese Erdener Treppchen bestens an, zu einem außergewöhnlichen Dessert ist sie ideal. 

Der Wein hat 8% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius  getrunken werden.

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bezugsadresse: Bremer Ratskeller
Bremer Stadtweinverkauf
Schoppensteel  1
28195 Bremen
0421- 3337788
www.ratskeller.de

Bremer Senatswein 2014 Riesling Spätlese Erdener Treppchen 

Nun kommt ein weiterer exzellenter Riesling vom Jahrgang 2014 der Serie Bremer Senatsweine zur Verkostung, der wie sein Vorgänger ebenfalls im "Bremer Weinberg" gewachsen ist, der Spitzenlage "Erdener Treppchen". Zwar stammt das Traubengut überwiegend von denselben Rebstöcken, doch dies bedeutet noch lange nicht, dass die Weine unbedingt identisch schmecken müssen, ganz im Gegenteil. Wein ist ein absolutes Naturprodukt und mit jedem neuen Jahrgang gestaltet die Natur ihren Einfluss auf den Geschmack individuell. Dies hat etwas mit den klimatischen Bedingungen zu tun, die im Laufe der Reife-Periode auf die Trauben einwirken. 

Bleiben auch Bodenbeschaffenheit und intensive Pflege der Winzer nahezu gleich, so verändert sich doch die Rebpflanze durch ihren Alterungsprozess, damit auch die Menge der Trauben und ihre Intensität. Bekanntlich sind es ja gerade die alten Reben und wir sprechen hier von 40 und mehr Jahren, die das allerbeste Rebgut hervorbringen, haben die Pflanzen doch im Laufe der Jahrzehnte sich auf die unterschiedlichsten Bedingungen eingestellt und kommen am besten mit ihnen zurecht. Und das Wetter ist ja der Faktor, den die Winzer am wenigsten beeinflussen können, Kälte, Hitze, Trockenheit, alles eine Sache der Natur. 

Deshalb ist es ja so spannend zu sehen, wie jeder neue Jahrgang sich entwickelt hat. Sicher ist nur eins, nämlich dass die Bremer Senats-Rieslinge jedes Jahr immer wieder von höchstem Niveau und bester Qualität sind. Die Farbe der 2014er Riesling Spätlese Erdener Treppchen leuchtet im Glas hellgelb und zeigt dabei grünliche Reflexe. Auch jetzt ist es vonnöten, den Wein richtig zu belüften, indem das Glas in aller Ruhe mehrmals geschwenkt wird. Nur so ist es möglich die gesamte Aromenfülle dem Riesling zu entlocken, sowohl olfaktorisch als auch geschmacklich. 

Wunderbare Nuancen beglücken die Nase, die an einen prallen Korb von weißen Pfirsichen, Aprikosen und Weinbergpfirsichen erinnern. Und immer wieder diese feine Mineralität, die in Verbindung mit den Fruchtaromen grandios harmoniert. Die geschmackliche Bestätigung findet anschließend im Mund und am Gaumen seinen Widerhall, wobei Fruchtsüße und Säure ein faszinierendes Spannungsfeld bilden. 

Hier zeigt sich die ganze Größe dieses Rieslings, allerbeste Balance bei ganz intensiven Geschmacksnuancen. Und während die 2014er Spätlese langsam und sehr von seinen wunderbaren Fruchtaromen geprägt in ein lang andauerndes Finish dahingleitet, kommt noch einmal die Mineralität ins Spiel, die das Gesamtbild perfekt abrundet. Einfach nur superbe, diese 2014er Riesling Spätlese Erdener Treppchen, der als Bremer Senatswein großartig das Sortiment des Bremer Ratskellers ergänzt.

Wir empfehlen diesen Riesling zu  "Gedünstetem Kalbsbries mit Spargel und Morcheln".

Der Wein hat  8% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden.

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bezugsadresse: Bremer Ratskeller
Bremer Stadtweinverkauf
Schoppensteel 1
28195 Bremen
0421- 3337788
www.ratskeller.de


Bremer Senatswein 2015 Riesling Spätlese Erdener Treppchen 

Mit der verkosteten 2015er Riesling Spätlese Erdener Treppchen wird die Jahrgangsreihe der Bremer Senatsweine aus ihrem "Bremer Weinberg" ergänzt. Ausgangslage ist auch hier ja wieder die Lage "Erdener Treppchen", die wie bereits degoustiert, ganz phantastische Spitzen-Rieslinge hervor bringt. Solche Weine sind es, die den Ruf des deutschen Weines gerade im Bereich Riesling in den letzten Jahrzehnten nahezu legendär gemacht haben. In der ganzen Welt wird besonders der Riesling von der Mosel und gerade aus diesen Steillagen wie dem "Erdener Treppchen" außerordentlich geschätzt. Insofern ist die Verbindung des ältesten Handelshauses für deutsche Weine, dem Bremer Ratskeller mit den Spitzen-Weinen vom "Erdener Treppchen" nicht nur natürlich, sie ist geradezu ideal. Was das Terroir anbetrifft, so wurde bereits aufschlussreich einiges bei den zuvor verkosteten Rieslingen gesagt. Dabei spielt natürlich die südliche Ausrichtung des "Erdener Treppchens" eine wichtige Rolle, ebenso die Hangneigung, denn beides beeinflusst die Sonneneinstrahlung und damit den Reifeprozess ganz wesentlich. 

Hier kann der "Bremer Weinberg" ganz besonders punkten, damit anschließend gesundes und hochreifes Lesegut den Weg in den Keller zur Vinifizierung findet. Im Glas zeigt sich die 2015er Riesling Spätlese Erdener Treppchen in einer brillanten, hellgelben Farbe mit leicht grünlichen Reflexen. Auch jetzt muss die 2015er Spätlese zunächst atmen, um sich komplett zu entfalten. Entsprechend sollte man dem Wein den nötigen Sauerstoff zukommen lassen. Danach zeigen sich erneut diese betörenden Anklänge, die an einen prallen Korb von weißen Pfirsichen, gelben Pfirsichen und Weinbergspfirsichen erinnern. Auch hier wieder die feine Mineralität, die ergänzend den olfaktorischen Eindruck komplettiert und dem Geruchs-Aroma eine ganz besonders gelungene Note verleiht. 

Die Fruchtaromen werden im Mund und am Gaumen bestätigt, wobei erneut diese "Pfirsich-Bombe" begeistert. Doch auch die tragende Säure ist ein wichtiger Bestandteil dieses grandiosen Geschmacks-Ensembles. Sie ist es, die der Frucht die angenehme Fülle verleiht, ohne dass die Fruchtsüße zu dominant wird. Die feine Mineralität ergänzt das Spannungsfeld von Süße und Säure, sodass im langen Nachhall beim Verkoster die Begeisterung für diese 2015er Riesling Spätlese "Erdener Treppchen" durchgehend anhält. Wie bereits die Jahrgänge zuvor, ist auch dieser Bremer Senatswein des Jahres 2015 großartig gelungen.

Wir empfehlen diesen Weißwein zu "Mille Feuille von der Gänseleber" oder aber auch zu "Aprikosenstrudel mit Vanilleeis"


Der Wein hat 7% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bezugsadresse: Bremer Ratskeller
Bremer Stadtweinverkauf
Schoppensteel
1 28195 Bremen
0421- 3337788
www.ratskeller.de

Bremer Senatswein 2015 Riesling trocken -Erdener Treppchen Grosses Gewächs Bernkasteler Ring 

Neben der zuvor verkosteten 2015er Riesling Spätlese steht nun ein weiterer Riesling aus diesem Jahrgang und der Lage "Erdener Treppchen" an, ein absolutes Highlight und wie die Weine zuvor ein großartiges Riesling-Vergnügen. Als Grosses Gewächs werden in der ältesten Winzer-Vereinigung Deutschlands, dem Bernkasteler Ring nur solche Weine zugelassen, die ganz besondere Kriterien erfüllen. Dabei handelt es sich um den besten trockenen Riesling eines Gutes, der nach den Kriterien des Bernkasteler Rings vinifiziert wurde und der nur in besten Steillagen an der Mosel gewachsen ist. 

Diese Grand Cru Weine zeichnen sich durch ein außergewöhnliches Reifepotential aus, ebenso durch eine selektive Handlese. Die Erntemenge ist auf 50 hl/ha begrenzt und eine strenge sensorische Prüfung durch eine Fachjury ist die Voraussetzung für diese Top-Rieslinge. Alle Anforderungen des Bernkasteler Rings werden von diesem  Bremer Senatswein, dem 2015er Riesling trocken erfüllt, da bereits die Lage "Erdener Treppchen" entsprechend klassifiziert ist. 

Die Farbe des Weines im Glas ist hellgelb und mit grünlichen Reflexen durchsetzt. Auch hier darf kurz an den notwendigen Sauerstoff erinnert werden, denn es wäre doch zu schade das ganze Potential dieses edlen Rieslings nicht in seiner Fülle und Komplexität zu erleben. Ein solcher Riesling ist eine olfaktorische und geschmackliche Offenbarung, deshalb gilt ihm die ganze Aufmerksamkeit. 

Die Nase hat jetzt das Privileg durch die großartige Fülle der Aromen sensibilisiert zu werden. Und erneut diese Wucht von unterschiedlicher Pfirsich-Frucht, ob weißem, gelbem oder Weinbergspfirsich, alles sehr intensiv und irgendwie berauschend und beglückend. Im Mund und am Gaumen setzt sich dieses Spiel fort, die Fruchtaromen beeindrucken nachhaltig und begeistern sofort. Da der 2015er Riesling trocken ausgebaut worden ist, spielt natürlich die Säure eine gewichtige Rolle. Sie lässt der Fruchtsüße einen weniger bestimmenden Raum, sorgt aber für eine besondere Intensität und gibt dem Riesling mehr Komplexität. So hat auch die Mineralität eine größere Chance sich im Geschmacksbild einzubringen. 

Das Ergebnis ist ein Riesling der mit seinen besonderen Eigenschaften geradezu glänzt, Säure- balancierte intensive Frucht, mineralisch, spannungsgeladen und von einer nicht enden wollenden Länge. Wahrlich ein großes Gewächs und ein Riesling der Extra-Klasse, der im Sortiment des Bremer Ratskeller eine herausragende Rolle einnimmt. Chapeau!

Wir empfehlen diesen  trockenen Riesling zu "Seezunge in Limettensauce an Zuckerschoten und Wildreis".

Dieser Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 8-10 Grad Celsius getrunken werden

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bezugsadresse: Bremer Ratskeller
Bremer Stadtweinverkauf
Schoppensteel 1
28195 Bremen
0421- 3337788
Nachdem wir jetzt die vier Top-Rieslinge vom Bremer Ratskeller mit großer Freude und voller Begeisterung verkostet haben, abschließend nun unser Fazit: Sowohl die Riesling Spätlesen als natürlich auch das 2015er Grosse Gewächs gehören mit zum Besten, was an der Mosel als Weine angeboten werden. Basis ist selbstverständlich die Ausnahme-Lage "Erdener Treppchen". Dass aber mit dem Ratskellermeister und Geschäftsführer Herrn Karl-Josef Krötz vom Bremer Ratskeller ein ausgewiesener Fachmann in das Projekt "Bremer Weinberg" eingestiegen ist, hat sich als Glücksfall erwiesen. 

So finden exklusive Rieslinge, vinifiziert von den Winzern aus Erden ihren Weg in den höchst renommierten Handelskontor Bremer Ratskeller. Die Bremer kommen zu einem eigenen Weinberg, eher ungewöhnlich für eine Hansestadt, aber besonders erfreulich, doch ebenso erfreulich ist es, dass die älteste römische Weinkelter nördlich der Alpen durch dieses ungewöhnliche Projekt jetzt für jedermann Zeugnis über die Jahrtausende alte Weinkultur an der Mosel ablegen kann. Ach ja, und dieses muss auch noch gesagt werden, zu wissen einen Weinberg zu besitzen ist für die Bremer ja ganz schön, allerdings diesen ganz besonderen Riesling aus ihrem Weinberg jederzeit in ihrem Rathaus oder in den Shops der Werkstätten Bremen, Martinshof erstehen zu können, heißt, sich einen ganz exquisiten Tropfen zu gönnen. 

Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bezugsadresse: Bremer Ratskeller
Bremer Stadtweinverkauf
Schoppensteel 1
28195 Bremen
0421- 337788
www.ratskeller.de
FOTOS: Claudia Grabowski und Gaby Comes

Keine Kommentare:

Kommentar posten