Dieses Blog durchsuchen

Weingut Sebastian Gabelmann Niederhausen an der Nahe 6 Weissweine

 Sebastian Gabelmann, Nathalie Schwartz
Das Weingut Sebastian Gabelmann ist in Niederhausen im pittoresken Nahetal, zwischen Bad Kreuznach und Bad Sobernheim zuhause. Hier betreibt Sebastian Gabelmann, der Winzer und geprüfte Oenologe, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Nathalie Schwartz, einer gelernten Produkt- und Werbefotografin, die für das eigene Marketing zuständig ist, das Weingut mit einer Rebfläche von 4 ha. Nach seiner Ausbildung und seinem Abschluss in der Weinbauschule in Oppenheim hat Sebastian Gabelmann eine Anstellung auch im sehr renommierten Weingut Dönnhof in Oberhausen an der Nahe inne gehabt, um schließlich Inhaber im ehemaligen Weingut Germann in Niederhausen/Nahe zu werden. 

Tatkräftige Unterstützung von Beginn an bekam er durch seinen Vater Kurt Gabelmann, der von 1994 bis 2003 Direktor der Staatsdomäne in Niederhausen war. Sebastian Gabelmann, Vater Kurt und Nathalie Schwartz bilden gemeinsam eine sach- und fachkundige Gemeinschaft, die sich ganz dem Weinmachen an der Nahe verschworen hat. Nach der Neugründung des Weinguts Gabelmann konnte ein erster eigener Jahrgang des Jahres 2014 auf die Flasche gebracht werden. Bereits der zweite Jahrgang 2015 fand Beachtung nicht nur bei den Winzerkollegen an der Nahe, auch der renommierte Weinführer Gault& Millau nahm das Weingut in seine Weinbesprechungen auf und attestierte Sebastian Gabelmann interessante, vielversprechende Weine, die Lagen-typisch das Potential der Steillagen von der Nahe sehr authentisch widerspiegeln. 

 Foto: Nathalie Schwartz
Das Kleinklima mit der intensiven Sonneneinstrahlung, die Bodenbeschaffenheit mit Schiefer, Porpyhr, Melaphyr und Rotliegendem sind die eigentlichen Voraussetzungen für die charaktervollen, Lagen-betonten Weine, die in den Steillagen, etwa insgesamt 90%, entstehen. Sebastian Gabelmann geht es darum, Weine zu kreieren, die mit ihrer Qualität überzeugen und die den Liebhaber besonderer Nahe-Weine genussvoll begeistert. Diese Weine stammen von den Rebsorten Riesling, Spätburgunder, Grau- und Weissburgunder, Silvaner, Chardonnay und Scheurebe. Die besonderen Lagen des Gutes sind Niederhäuser Rosenheck, Rosenberg, Duchrother Feuerberg, Schlossböckelheimer Heimberg und Waldböckelheimer Mühlberg. 

Die Weine von Sebastian Gabelmann sind in drei verschiedene Qualitätsstufen eingeteilt. Sie beginnen mit den Gutsweinen in der Basis, die deutlich zeigen, auf welch hohem Niveau Weine im Weingut Gabelmann vinifiziert werden. Als nächste Steigerung folgen die Ortsweine, deren Traubengut aus Weinbergen stammen, deren Lagen aus einem bestimmten Ort stammen. Die Spitze der Weine bilden die Lagenweine, sie wurden alle in einer einzigen besonderen Lage geerntet. Dass alle Trauben, die im Weingut Gabelmann verarbeitet wurden, mit der Hand gelesen worden sind, ist eindeutig der Qualität geschuldet und garantiert, dass nur gesundes hochreifes Rebgut selektiv geerntet wird. Die schonende Verarbeitung im Keller ist für Sebastian Gabelmann durch zwei Motive geprägt, die Authentizität seiner Lagen unterstützend auf die Flasche zu bringen und gleichzeitig dem Wein seine Handschrift mitzugeben. Wie gut dies gelungen ist, zeigt die folgende Verkostung der 6 Weissweine. Sie verspricht spannend zu werden. 

 Sebastian  Gabelmann
Foto: Nathalie Schwartz 
2015 Riesling trocken 

2015er Riesling trocken gehört nach der gutseigenen Qualifikation zu den Gutsweinen. Diese Weine, die im Weingut Gabelmann die Basis der Qualitätspyramide bilden, zeigen bereits sehr genau, auf welchem Niveau  ein Gut erzeugt. Möchte man ein Weingut näher kennenlernen, ist es unumgänglich sich zunächst mit diesen Gutsweinen zu beschäftigen. 

Der hier verkostete 2015er Riesling trocken ist geradezu ein optimales Beispiel für einen solchen geschmackvollen, leichten, lebendigen Gutswein, der auf Anhieb überzeugt und der einfach gut schmeckt. Gewachsen sind die Trauben zu diesem frischen Riesling in den Steillagen von Sebastian Gabelmann. Hier an der Nahe bedeutet dies viel körperlicher Einsatz, sodass die Trauben auch alle von Hand gelesen worden sind. 

Im Glas zeigt sich 2015er Riesling trocken in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Bevor die olfaktorische Prüfung beginnt, sollte man dem Wein genügend Zeit einräumen, um sich mit dem entsprechenden Sauerstoff zu vermählen. Nur so zeigt der Riesling sein duft- und geschmacksmäßiges Potential komplett. Jetzt nimmt die Nase mineralische Töne und Duft-Anklänge wahr, die an Pfirsichnoten und Aprikosen erinnern. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtnuancen bestätigt und durch eine angenehme Mineralität ergänzt, wobei die Säure die Aromen vorzüglich trägt. 

Der 2015er Riesling ist frisch, lebendig und mit 11,5% durchaus leicht. Er besitzt einen ausbalancierten Frucht-Säure-Bogen mit einem schönen Nachhall. Ein solcher Riesling macht einfach Spass. Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn man davon das eine oder andere Glas mehr verkostet. Als täglicher Schoppen Wein eignet er sich vorzüglich, wobei sein Geschmack den Riesling-Liebhaber überzeugt. Wunderbar! 

Der 2015er Riesling trocken hat besagte 11,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

Wir empfehlen den Riesling zu "Doraden auf Fenchelgemüse"

Sehr empfehlenswert. 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen.   www.weingutgabelmann.de

 Sebastian  Gabelmann
Foto: Nathalie Schwartz 
2015er Silvaner trocken 

Der hier verkostete 2015er Silvaner trocken gehört ebenfalls zu den Gutsweinen von Sebastian Gabelmann. Gewachsen sind die Trauben zu diesem Silvaner in Weinbergslagen, deren Bodenbeschaffenheit aus Vulkanstein besteht. Zusammen mit dem Kleinklima eignet sich das Terroir vorzüglich zu einem besonderen, typischen Silvaner, wie er in den Steillagen an der Nahe wächst. Sebastian Gabelmann bietet sein ganzes Können und Wissen auf, um im Einklang von Tradition und Moderne allerbeste Weine zu erzeugen. Dabei steht für den jungen Winzer außer Frage, dass die Weine im Weinberg entstehen. Seine Aufgabe sieht er darin, handwerklich auf höchstem Niveau, das Potential aus seinen Lagen optimal zu begleiten, um es dann nach seinen Vorstellungen auszubauen. Dies ist ihm mit diesem 2015er Silvaner bestens gelungen. 

Die Farbe des Weins im Glas ist ein leuchtendes Hellgelb mit brillanten Reflexen. Auch jetzt wieder der Hinweis auf genügend Sauerstoff, der den Silvaner animiert, sich vollständig zu öffnen. Dies geschieht am besten, indem man das Glas vor und während der Verkostung immer wieder schwenkt. Nun zeigen sich die Duftaromen in der Nase, die die Nuancen diesen Silvaner prägen. Anklänge an Pfirsich, Apfel, frisches Gras und mineralische Noten werden olfaktorisch registriert und ebenso fruchtmäßig im Mund und am Gaumen geschmacklich bestätigt. Der Silvaner verfügt über ein gelungenes Frucht-Säure-Spiel, wobei die feine Säure dem Wein einen wunderbaren Rahmen verleiht. Natürlich auch hier wieder die Terroir-bedingte Mineralität, die den Geschmacksbogen ideal ergänzt. 

Der Wein ist frisch und knackig, bestens geeignet für das tägliche Glas Wein zur Entspannung und Erbauung. Sein moderater Alkohol-Gehalt lässt durchaus auch noch ein zweites Glas zu. Trinkfreude pur! 

Der 2015er Silvaner trocken hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Wir empfehlen diesen Wein zu  "Spargel-Tarte mit Schinken"

Sehr empfehlenswert. 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen:   www.weingutgabelmann.de

 Sebastian  Gabelmann
Foto: Nathalie Schwartz 
2015 Waldböckelheimer Riesling trocken 

Dieser 2015er Riesling trocken stammt aus den gutseigenen Lagen in Waldböckelheim. Entsprechend zählt er zu den Ortsweinen, die die Mitte der Qualitätspyramide bilden. Sebastian Gabelmann unternimmt alles, damit in seinen Steillagen gesundes Traubengut zur Reife kommt. Dazu gehört nicht nur ein geeigneter Rebschnitt, die Trauben werden auch selektiv mit der Hand gelesen. Nur so gelingt es eine solche Qualität hervorzubringen, die der Garant für einen großartigen Wein ist, wie bei dem hier verkosteten 2015er Waldböckelheimer Riesling trocken. Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben, brillanten Farbe mit grünlichen Reflexen. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der Hinweis auf die nötige Belüftung mit Sauerstoff. 

Die Nase nimmt jetzt animierende Nuancen nach Sommerapfel, Aprikose, ein Hauch von Grapefruit und die Mineralik wahr. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtanklänge geschmacklich bestätigt, bei einer schmeichelnden Restsüße. Die frische, knackige Säure trägt die Fruchtaromen prächtig. Die Mineralität sorgt für einen weiteren markanten Punkt im gesamten, feinwürzigen Geschmacksbild. Alles ist bestens aufeinander abgestimmt, sodass es hier zu einem runden, nachhaltigen Riesling-Erlebnis kommt, das bis ins lange Finish hinein einen starken, intensiven Auftritt hat. 

Der 2015er Waldböckelheimer Riesling trocken ist ein Wein mit einem eigenen, starken Charakter, der gerade die Freunde des Nahe-Rieslings ganz besonders überzeugt. Großartig! 

Wir empfehlen diesen Wein zu " Kalbsfilet  mit Zuckerschoten und  Frühlingskartoffeln"

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen:  www.weingutgabelmann.de

 Sebastian  Gabelmann
Foto: Nathalie Schwartz
2015 Duchrother Feuerberg Riesling trocken 

Mit dem hier verkosteten 2015er Duchrother Feuerberg Riesling trocken wird ein Wein vorgestellt, der im Weingut Gabelmann unter der Spitzenrubrik Lagenweine angeboten wird. Dabei handelt es sich um einen Riesling, der besonders authentisch durch die Lage Duchrother Feuerberg geprägt ist. Bedingt durch die Bodenbeschaffenheit zeichnet sich der 2015er Duchrother Feuerberg Riesling trocken durch eine besondere Mineralik aus, die dem Wein eine entsprechende Charakteristik verleiht.

Sebastian Gabelmann sorgt mit der naturnahen Pflege seiner Lagen und mit der Durchlüftung der Rebstöcke dafür, dass die Trauben beste Wachstumschancen haben. Seine selektive Handlese bewirkt, dass nur ganz gesundes Rebgut, zum optimalen Zeitpunkt geerntet, anschließend äußerst schonend mit viel Wissen und großem Engagement im Keller verarbeitet wird. Die Weine haben dann genügend Zeit in aller Ruhe heranzureifen, bis sie schließlich auf die Flasche gebracht werden. Dieses Procedere hat auch dieser 2015er Riesling trocken erlebt und hat ihn so zu einem Spitzen-Riesling werden lassen.

Farblich präsentiert sich der trockene 2015er Duchrother Feuerberg Riesling in einem Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Da dieser Wein noch relativ jung ist, ist es unumgänglich ihn zunächst atmen zu lassen, d.h. ihm das nötige Quantum Sauerstoff zu geben. Danach nimmt die Nase verhaltene Duftnoten wahr, die an feine Fruchtnoten, wie grüne Äpfel, Zitrus und helle Weinbergspfirsiche erinnern.

Im Mund und am Gaumen werden diese Duftnuancen eindrucksvoll bestätigt, wozu auch diese rassige, kräftige Säure entscheidend hinzukommt. Zweifellos trägt auch die deutliche Mineralität zu der geschmacklichen Gesamtkomposition bei. Trotz seines jugendlichen Charakters überzeugt der 2015er Duchrother Feuerberg Riesling trocken bereits jetzt absolut, sein weiterer Reifeprozess auf der Flasche wird ihn noch harmonischer und runder machen.

Dies ist ein Riesling mit Authentizität, viel Kraft, Mineralität und knackiger Säure, der besonders den Riesling-Freund erfreut, der Klarheit und Eleganz liebt. Absolut gelungen! 

Wir empfehlen diesen Riesling zu  "Kalbsnüsschen mit Kohlrabigemüse und Röstkartoffeln"

2015er Duchrother Feuerberg Riesling trocken hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen:  www.weingutgabelmann.de


 Sebastian  Gabelmann
Foto: Nathalie Schwartz
2015 Waldböckelheimer Mühlberg Grauburgunder trocken 

Der hier verkostete 2015er Grauburgunder trocken stammt aus einer der Spitzenlagen des Weinguts Gabelmann, dem Waldböckelheimer Mühlberg. Auch dieser Grauburgunder gehört zu den Top-Weinen von Sebastian Gabelmann und ist deshalb in der Rubrik Lagenweine zu finden. Die Lage Waldböckelheimer Mühlberg besitzt einen ganz eigenen Charakter, bezüglich der Bodenbeschaffenheit, hier glimmerhaltiger, graubraun bis hellgrauer Sandstein, sowie dunkelgrauer Tonstein und Tonschiefer, was die Weine mineralisch prägt. 

Die süd- südöstliche Ausrichtung gewährleistet den Grauburgunder-Reben stets die notwendige Sonneneinstrahlung, um gesunde und reife Trauben wachsen zu lassen. Alle Voraussetzungen im Waldböckelheimer Mühlberg sind ideal um sortentypische Weine mit viel Substanz, Individualität und Tiefe hervorzubringen, so wie diesen 2015er Grauburgunder trocken. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Alles was bisher über die Sauerstoff-Zufuhr gesagt worden ist, gilt auch für diesen 2015er Waldböckelheimer Mühlberg Grauburgunder trocken, bevor die olfaktorische Prüfung beginnt. Die Nase registriert nachhaltige Aromen, die an Apfel, Reineclaude, Wiesenblumen und einen leichten Mandelduft erinnern. 

Diese Nuancen werden entsprechend im Mund und am Gaumen geschmacklich wahrgenommen und durch die Lagen-bedingte mineralische Note ergänzt. Die zupackende Säure trägt die Fruchtnuancen optimal und gibt dem Grauburgunder viel Kraft, Balance und Konzentration. Sein leichter, angenehmer Schmelz wirkt sehr animierend am Gaumen. Alles zusammen trägt zu einem langanhaltenden Nachhall bei, der noch einmal zeigt, wieviel Qualität und Charakter dieser 2015er Waldböckelheimer Mühlberg Grauburgunder trocken mitbringt. Wirklich klasse! 

Wir empfehlen diesen Grauburgunder zu  "Pochiertem Kalbsfilet mit grünem Spargel und Sesam-Kartoffeln"

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Sehr empfehlenswert.

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen:  www.weingutgabelmann.de


 Sebastian Gabelmann
Foto: Nathalie Schwartz
2015 Waldböckelheimer Mühlberg Riesling Spätlese 

In derselben Lage wie der zuvor verkostete Grauburgunder ist auch dieser 2015er Riesling gewachsen, nämlich im Waldböckelheimer Mühlberg. Der Wein wurde in der Prädikatsstufe Spätlese ausgebaut und gehört ebenfalls zu den Spitzenweinen von Sebastian Gabelmann. Entsprechend ist er bei den Lagenweinen einsortiert. Um eine solche Spätlese zu vinifizieren, bedarf es hochreifen, gesunden Traubenguts, das selektiert von Hand geerntet, erstklassige Voraussetzungen für einen solchen charakterstarken Riesling schafft. Es ist schon bemerkenswert, wie dem jungen Winzer Sebastian Gabelmann bereits bei seinem zweiten Jahrgang ein solcher Spitzen-Riesling gelungen ist. Dazu trägt zunächst wesentlich die Lage Waldböckelheimer Mühlberg mit seiner ausgeprägten Mineralik bei. 

Doch alle weiteren Schritte vom Rebschnitt zur Belüftung, der selektiven Handlese, die zügige und schonende Verarbeitung im Keller mit all seinen prägenden, zeitlichen Entscheidungen während der Reife, bis hin zur Freigabe der Abfüllung, dies alles verantwortet Sebastian Gabelmann eigenständig und dies prägt den Stil seines Weinmachens. Dass er dieses bestens beherrscht, bestätigt auch diese 2015er Waldböckelheimer Mühlberg Riesling Spätlese. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Nachdem die Spätlese durch genügend Sauerstoff bereit ist ihr gesamtes duftmäßiges wie geschmackliches Potential zu offerieren, registriert die Nase feine Fruchtnoten, die an einen Korb voll reifer Pfirsiche, etwas Aprikose und leichte Honiganklänge erinnern. Auch hier wieder die Mineralität, die die olfaktorischen Nuancen ergänzt. 

Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtnoten geschmacklich bestätigt und durch eine tragende, gut eingebundene Säure ergänzt. Registrieren Mund und Gaumen zunächst eindeutig die charakterstarken Riesling-Fruchtnoten, so gesellt sich peu a peu die elegante Säure hinzu, um die geschmackliche Regie zu übernehmen. Dies zieht sich so bis in den langen Abgang hinein, wobei noch einmal Fruchtaromen, Säure, Mineralität und eine feine Fruchtsüße eindrucksvoll Revue passieren. 

Die 2015er Waldböckelheier Mühlberg Riesling Spätlese hat viel Substanz, ist gut ausbalanciert und von bester Qualität. Hier ist Sebastian Gabelmann eine großartige, überzeugende Riesling Spätlese gelungen. Chapeau! 

Wir empfehlen diesen Wein zu einer "Entleberterrine an Orangengelee  mit  geröstetem Weißbrot"

Der Wein hat 9% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen:  www.weingutgabelmann.de

 Foto: Nathalie Schwartz
Nachdem wir jetzt mit großer Spannung und viel Vorfreude die 6 Weissweine vom Weingut Sebastian Gabelmann verkostet haben, hier unser Fazit: Alle Weissweine besitzen ein sehr hohes Niveau und sind von allerbester Qualität. Sie sind sortentypisch, charakterstark, terroirgeprägt, dabei individuell und zeigen unverwechselbar die Handschrift des Weinmachers. Es ist schon erstaunlich, dass der junge Winzer, es ist erst Sebastian Gabelmanns zweiter Jahrgang, solche exzellenten Weine hinbekommen hat. Dabei konnte ihm bestimmt sein Vater Kurt Gabelmann kräftig mit Rat und Tat zur Seite stehen, einem alten, erfahrenen Weinmacher, der selbst Naheweine auf höchstem Niveau beruflich früher kreiert hat. Last but not least ist da Sebastians Lebensgefährtin, Nathalie Schwartz, die viele wichtige Aufgaben im Gut tätigt, unter anderen das Marketing mit dem gelungenen Internet-Auftritt des Weingutes Gabelmann. So kann sich der junge Winzer mit vollem Engagement und ganzem Herzblut seinen neuen Weinen widmen, was ihm nach unserer Ansicht ganz prächtig gelungen ist. Dies sehen auch die renommierten Weinführer Gault Millau, Eichelmann und Feinschmecker entsprechend und die zahlreichen Freunde des Weingutes Sebastian Gabelmann sowieso. Und darauf kommt es schließlich an, wenn nach der Verkostung die Weinfreunde sagen: „Wirklich ein toller Wein, der schmeckt ganz wunderbar“. 

Maximal empfehlenswert

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zum Weingut Sebastian Gabelmann und können den Wein dort bestellen:  www.weingutgabelmann.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten